Donnerstag, 16. Oktober 2014

Crossroads - Ohne Gnade - Michelle Raven

  
Das Cover hat mich sofort angesprochen. Ich bin absolute Cover-Käuferin. Spricht mich das Cover nicht an, dann nehme ich das Buch meistens nicht in die Hand. Ich will nicht wissen, wie viele gute Bücher mir deswegen entgangen sind. Die rote Schrift des Titels wirkt bedrohlich und bestätigt somit, dass das Buch nicht ohne ist. Die Äste unter der Schrift zeigen, dass es etwas mit Natur zu tun hat. Das Gesicht der Frau passt auch sehr gut zu dem Cover. Warum genau kann ich nicht sagen.

Buchformat: Taschenbuch
Seiten: 480 Seiten
Kosten: 9,99€

 

Ein Campingausflug im Olympic National Park wird für Warren Harper zum Horrortrip, als seine siebenjährige Tochter Emma nachts spurlos aus dem Zelt verschwindet. Der verzweifelte Vater wendet sich an die Polizei, doch die fahndet gerade nach zwei Mördern, die bei einem Gefangenentransport entkommen sind. In seiner Not bittet Warren die ortsansässige Hundeführerin Angel Burns um Hilfe. Auch wenn Angel spürt, dass Warren ihr Leben durcheinanderwirbeln wird, kann sie sich seiner verzweifelten Bitte nicht entziehen. Gemeinsam mit einem Suchhund brechen sie in die Wildnis auf, nicht ahnend, dass Emma sich längst in den Händen der Verbrecher befindet

 
  Mir hat das Buch sehr gefallen. Michelle Raven entführt die Leser in die Natur des Hoh Rain Forrest. Ich konnte mir die Umgebung sehr gut Vorstellen. Genauso bildlich konnte ich mir vorstellen, wie sich die Protagonisten durch diesen Wald kämpfen.
Der Schriftstil hat mich sofort gepackt und ich konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen.

Die Protagonisten waren einem von Anfang an sehr sympathisch. Jeder hatte seine Geschichte, die im Laufe der Geschichte erklärt wurde. Jeder hatte seine eigene Persönlichkeit und hat sich den Umständen entsprechend verändert. Zwischen den einzelnen Charackteren knistert es undsie interagieren alle miteinander.
Das buch war von Anfang an spannend, aber im Laufe der Geschichte wird das Buch noch sehr viel spannender. Das hätte ich kaum erwartet. Man musste das Buch einfach verschlingen.
Was mich stört ist, dass man im Epilog zwar erfährt, dass Angel und Warren sich eine Chance geben, man aber nicht was mit dem zweiten Häftling passiert und was mit Valery passiert. Das finde ich schade.


Alles in allem kann ich das Buch nur empfehlen. Es packt einen von der ersten Seite an und lässt einen nicht mehr los. Ich kann das Buch nur empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen