Montag, 6. Oktober 2014

Flüsterwind - Sandra Gernt





Ellinor ist völlig am Ende. Alleinerziehend, kein Geld, mal wieder einen Aushilfsjob verloren, und ihre kleine autistische Tochter Amy steckt in einem ihrer Anfälle. Jetzt wäre ein guter Moment für den Prinzen in strahlender Rüstung! Und tatsächlich erhält sie einen Anruf von einem märchenhaft reichen Mann, der alles verändern wird. Der ist allerdings der Vater des Prinzen und Ellinor die Auserwählte, seinen Sohn zu retten. Denn seit dem Tod seiner Mutter weigert sich Ethan, der ebenfalls autistisch ist, am Leben teilzunehmen. Rasch ist Ellinor fasziniert von diesem jungen Mann, und auch wenn sie weiß, dass er ihre Gefühle nicht erwidern wird, kämpft sie darum, ihn aus seiner inneren Festung zu befreien ..

 
Als Elli einen Anruf von Alec Hammond bekommt, kann sie ihr Glück kaum begreifen. Sie soll sich um den autistischen Sohn kümmern und betreuen. Amy und Elli schließen Ethan sofort ins Herz. Es entwickelt sich sogar mehr zwischen den beiden und Ethan macht schnell Fortschritte. Bei einem Unglück nähern sich die Beiden an und es gibt ein Happy End.

Das Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Es ist rührend,  wie eine Mutter bedingungslos akzeptieren kann, dass ihre Tochter anders ist und ihr Leben trotzdem normal weiter geht. Und das obwohl sie sehr schlechte Erfahrungen gemacht hatte.
Um Ethan kümmert sie sich auch sehr liebevoll. Auf anhieb sind sich die Beiden sympatisch und bedeutet sich mehr als sie zugeben wollen. Die Flüsterwind Szenen sind einfach nur romatisch.
Ich kann das Buch nur empfehlen. Man erfährt einiges über Autisten und gleichzeitig wird man in eine sehr liebevoll konstruierte Welt entführt,  die romatisch, einfuhlsam, aber auch spannend sowie einen zu Tränen rühren. 


Super Buch. Emotional, fesselnd und spannend zugleich. Kann ich nur empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen