Mittwoch, 29. Oktober 2014

Vier Welten - Die Auserwählte von Anika Fischer


Seit Lucy ihre Eltern bei einem Brand verloren hat, meidet sie Feuer. Doch eines Tages wird sie von ihren beiden besten Freundinnen bedrängt, mit ihnen in ein Ferien-Zeltlager zu fahren, wo sie sicher mit dem einen oder anderen Lagerfeuer konfrontiert werden würde. Nach anfänglichem Zögern fährt sie schließlich doch mit. Was Lucy dort erfährt, ist unglaublich. Ist sie tatsächlich in Wahrheit Victoria, die Prinzessin der Welt des Feuers? Den neuen Status zu genießen, bleibt allerdings kaum Zeit, denn ihr wird eine Aufgabe gestellt, die unlösbar erscheint

Das Cover würde mich eigentlicht nicht so wirklich anprechen. Es wirkt sehr unscheinbar und weist dennoch auf den Inhalt des Buches hin: Feuer 
 
Buchformat: Broschiert
Seiten: 190 Seiten 
Kosten: 12,95 € 

Lucy hat ihre Eltern durch einen Brand verloren und hat seitdem panische Angst vor Feuer. Als sie von ihren Freundinnen zu einem Pfadfindertrip eingeladen wird, muss sie sich ihrer Angst stellen und gelangt in die Welt des Feuers. Dort stellt sich heraus, dass sie gar nicht Lucy ist, sondern Victoria, Prinzessin der Welt des Feuers. Als sich sich grade zurecht gefunden hat, bekommt sie den Auftrag die Welten zu retten - ein Auftrag, der unmöglich erscheint. Doch Vicky scheint jemand ganz besonderes zu sein und die Geschichte nimmt ihren Lauf.


Als erstes muss man erwähnen, dass die Autorin 16 Jahre alt ist und es wirklich erstaunlich ist, dass man in diesem Alter schon ein Buch veröffentlicht hat. 

Das Buch hat mir gefallen. Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen und es macht Spaß zu lesen. Man hat gemerkt, dass sich die Autorin Gedanken über ihre Geschichte gemacht hat und sie voller Fantasie steckt. Teilweise war es deswegen ein klein wenig zu viel. Die Beschreibungen sind liebevoll gewählt und ich konnte mir das ganze sehr gut vorstellen.
Die Personen sind sehr gut beschrieben und bleiben auch ihrem Chrackter treu. Die Menschen der Welt der Luft zum Beispiel waren so gut beschrieben, dass ich diese bildlich vor Augen hatte.


Ich fand gut, dass man dezent darauf hingewiesen wird, dass wir Menschen unsere Erde zerstören. Aufgegriffen wurde hierbei die starke Umweltbelastung durch Kernkraftwerke und Autos.


Das Ende finde ich richtig genial. Man hat mit so einem Ende nicht gerechnet und man will sofort mit Band 2 anfangen. Richtig gut!


Natürlich weist das Buch einige Schwächen auf, aber dafür, dass es das erste Buch der Autorin ist, finde ich kaum etwas zu meckern ;) Ich kann das Buch nur empfehlen. Wenn man über ein paar kleine Schwächen hinwegsieht, dann wird man in eine sehr fantasiereiche Welt entführt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen