Freitag, 17. Oktober 2014

Wächter der Erinnerungen: Das Band der Freundschaft - Simon Geraedts

 

Das Cover ist zwar etwas dunkler gehalten, trotzdem wirkt es nicht bedrohlich. Das Hauptaugenmerk liegt auf dem Baum in der Mitte des Covers. Er versinkt langsam im dunkeln. Das Weizenfeld im Vordergrund dagegen strahlt hell und wirkt als Kontrast zum dunklen Baum. Wenn man das Buch gelesen hat, dann weiss man, was das alles zu bedeuten hat. Ein sehr ansprechendes Cover.

Buchformat: E-Book
Seiten: ca 200 Seiten
Kosten: 2,99€
  

 Seit dem Tod seiner Mutter ist Kevin verängstigt und still. Wegen seiner zurückgezogenen Art ist er in der Schule ein Außenseiter und wird gehänselt. Nur Daniel schließt mit ihm Freundschaft. In den Weizenfeldern am Rande der Stadt erfährt Daniel von Kevins Gabe, die zugleich sein Fluch ist: Er sieht das Grauen, das die Menschen nach dem Tod erwartet. Dies ist die Geschichte zweier Jungen, die einer dunklen Macht entgegentreten.
 
Daniel und Kevin verbindet eine sehr tiefe Freundschaft. Die beiden sind Seelenverwandte. Als Kevin eines Nachts vor Daniels Tür steht, ahnt Daniel nicht, dass ihn sehr bald seine gut verdrängte Vergangenheit einholen wird. Man erfährt, wie sich die Beiden kennen gelernt haben und wie die Freundschaft entsanden ist. Unsere Träume und Erinnerungen werden als Blasen dargestellt und auch die sieben ist eine wichtige Zahl.


Simon Geraedt fesselt die Leute mit seinem Schreibstil. Seine Wortwahl hat mich tief berührt. Seine Idee, die Träume und Erinnerungen als Blasen darzustellen um zu zeigen, wie empfindlich wir Menschen sind. Unsere Vergangenheit und auch unsere Träume haben großen Einfluss auf unsere Seele. Diese Aussage kommt sehr gut rüber. Dies hat mich zutiefst berührt.
Der Einstieg in die Geschichte war sehr gut. Die Flashbacks waren leider etwas verwirrend und haben mich erstmal aus der Geschichte gerissen. Dennoch konnte man sich fast sofort wieder reinfinden. Im Laufe der Geschichte wurde es dann auch einfach dem ganzen zu folgen und es wurde nicht mehr so häufig hin und her gesprungen.

Vieles war sehr verwirrend, wurde aber zum Schluss noch aufgeklärt. Das hat das Buch interessant gehalten und ich wollte wissen, was wirklich passiert ist und wie es weiter geht.
Die Personen waren mir von Anfang an sehr sympathisch und haben sich mit der Geschichte zusammen entwickelt.


Ich kann das Buch nur empfehlen. Auch wenn man Anfangs etwas Schwierigkeiten hat sich zu orientieren, da häufig zwischen Vergangenheit und Gegenwart gewechselt wird. Man muss sich nur ein wenig durch den Anfang kämpfen, aber danach wird man dann mit einer wunderbaren und tiefsinnigen Geschichte belohnt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen