Mittwoch, 24. Dezember 2014

[Rezension] Racheengel küsst man nicht von Rose Snow

Für Rachel zählt nur eines im Leben: Gerechtigkeit. Um für diese zu sorgen, betreibt sie eine kreative Racheagentur - und zahlt es Fremdgehern und Betrügern im Leben ihrer Klienten so richtig heim. Dumm nur, als sich plötzlich einer ihrer eigenen Mitarbeiter gegen sie wendet und Rachel selbst Opfer eines heimtükischen Racheakts wird. Denn nun muss sie Hals über Kopf zu einer abenteuerlichen Reise aufbrechen, um ihr Lebenswerk zu retten. Das wiederum funktioniert nicht ganz ohne Hilfe - und Rachel muss dafür ausgerechnet den Mann fragen, den sie auf den Tod nicht ausstehen kann...
Buchformat: E-Book
Seitenzahl: 199 Seiten
Originalsprache: Deutsch
Kosten: 2,99 €

Die ersten drei Sätze:

"Nein, ich habe noch keinen Begleiter, Mutter", sagte ich ruhig und parkte das Auto in einer Seitengasse neben dem Auktionsgebäude. Es hat endlich aufgehört zu regnen. Ich schalte den Scheibenwischer aus und bin gespannt, wie schnell sich Margret erholt.


Rachel liebt Gerechtigkeit. Deswegen hat sie eine Racheagentur, die man beauftragen kann, wenn man sich an jemandem rächen möchte. Eigentlich läuft alles gut, bis einer ihrer Mitarbeiter sich gegen sie wendet. Er stellt alles auf den Kopf. Sie bekommt 5 Namen von Kunden, deren Fälle sabotiert wurden und versucht alles, um diese Fälle abzuschließen. Die einzige Hilfe, die sie hat ist Geràrd, den sie absolut nicht ausstehen kann. Doch nichts kommt so, wie sie es erwartet.

Ich weiss zum ersten Mal nicht, wo ich anfangen soll. Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen und mich von der ersten Seite an gefesselt.
Wegen einer Dienstreise musste ich das Buch für eine Woche liegen lassen und selbst nach dieser Pause bin ich so gut wieder in das Buch rein gekommen, als hätte ich keine Pause gemacht. Danach konnte ich das Buch absolut nicht mehr aus der Hand legen und war, leider, viel zu schnell fertig mit dem Buch. Der Schreibstil war sehr leicht und flüssig zu lesen. Für mich war die Wortwahl einfach perfekt. Ich habe nicht gemerkt, wie gut und schnell man durch das Buch kommt.
Die Charaktere waren mir von Anfang an sehr sympathisch. Rachel, die Gerechtigkeit liebt und Geràrd, der unnahbar wirkte. Selbst Antonio fand ich erst sehr nett, aber dieser hat einen ja schnell enttäuscht. Die Personen haben ihre Charaktereigenschaften und bleiben diesen auch treu. Mit Rachel konnte ich mich von der ersten Seite an direkt identifizieren. Dadurch, dass das Buch in der Ich-Perspektive erzählt wird, findet man sehr schnell und leicht einen Zugang zu ihr.
Es hat mir sehr viel Spaß gemacht dieses Buch zu lesen. Teilweise musste ich richtig lachen. Neben den lustigen Szenen hält dieses Buch auch einige Überraschungen für einen bereit.

Ein absolut gelungenes Buch, in dem alles einfach stimmt: die Charaktere, die Überraschungsmomente, lustige Szenen und auch ein wenig dramatisches. Ich kann das Buch nur empfehlen.

Deswegen gibt es:
5 von 5 Schmetterlingen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen