Dienstag, 13. Januar 2015

Shadow Falls Camp - Erwacht im Morgengrauen von C.C. Hunter

Cover:

 
Allgemeines:

Buchformat: Broschiert
Seitenzahl: 528
Sprache: deutsch
Originalsprache: englisch
Originaltitel: awake at dawn
Verlag: FISCHER FJB
Kosten: 14,99 €

Die ersten drei Sätze: 

»Du musst es aufhalten, Kylie. Du musst! Oder es wird etwas Schreckliches geschehen – jemandem, den du liebst …«

Rezension:

Kylie hat sich damit abgefunden, dass sie nicht normal ist und hat sich im Camp eingelebt. Aber was ist sie? Langsam erkennt sie mehrere ihrer Fähigkeiten. Diese lassen sich leichter bestimmen, als die Frage was sie ist, denn irgendwie scheint sie ein wenig von allem zu sein und auch doch nicht. Ein Geist taucht die ganze Zeit auf und sagt ihr, dass eine Person, die sie liebt, bald sterben wird. Und weil das nicht genug ist, taucht Lukas wieder auf und Derek macht mit ihr schluss. Das Chaos scheint perfekt zu sein...

Ich war wieder von der ersten Seite an sehr gefesselt von dem Buch. Der Schreibstil der Autorin fasziniert mich. Er ist sehr locker und leicht zu lesen und man kommt sehr schnell vorwärts. Die Wortwahl gefällt mir auch sehr gut.
DIe Handlung scheint sehr gut durchdacht zu sein, denn es wirkt auf mich, als wäre nichts dem Zufall überlassen. Man ahnt, dass Kylie etwas besonderes ist und man ahnt, was sie ist. Das Einzige, was mich richtig nervt, ist dieser Zwiespalt, in wen sie jetzt verliebt ist. Das hatte mich auch bei House of Night genervt und geärgert.
Kylie und ihre Freundinnen sind mir noch immer sehr sympathisch, genauso wie in dem ersten Band. Sie sind sehr gut durchstrukturiert und wiedersprechen sich nicht. Perry und Derek dagegen werden mir immer unsympathischer. Aber das Ende des Buches lässt darauf schließen, dass Perry sich wenigstens geändert hat.

Fazit:

Zusammengefasst kann ich sagen, dass mir das Buch gut gefallen hat. Dadurch, dass noch nicht alle Fragen beantwortet werden, bleibt es spannend und man möchte eigentlich direkt mit dem nächsten Band anfangen. Ein paar Kleinigkeiten nerven, aber damit kann man leben. Ich kann das Buch nur empfehlen.

Deswegen gibt es:
4 Schmetterlinge

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen