Mittwoch, 1. April 2015

Strandgut von Gerlinde Kurz

 Cover:

 

Allgemein:

Buchformat: Gebunden
Seitenzahl: 272
Originalsprache: deutsch
Verlag: Urachhaus
Kosten: 15,90 €
hier kaufen

Die ersten drei Sätze:

Mein Müssen lässt mir Gänsehaut wachsen, von der Schädeldecke den Nacken hinunter in die Fingerspitzen, immer weiter, überall, genau jetzt, in diesem Moment, bei sengender Hitze. Dieser höllische Druck auf der Blase zwingt mich augenblicklich vom Fahrrad. Das Absteigen verlangt allerhöchste Konzentration: Schön vorsichtig, mit maximal angespannten Muskeln und aufs Äußerste konzentriert hebe ich mein Bein über die Stange. 

Klappentext: 

Es sollte eine unbeschwerte Woche auf einer Nordseeinsel für Jakob und Hannah sein – doch dann bringt die Begegnung mit einer alten Frau alles durcheinander. Woher kennt sie Jakob, obwohl sie ihn noch nie gesehen haben kann? Was hat es mit den Briefen auf sich, die Hannah und er gefunden haben? Und warum sieht der Junge auf dem Foto in der Wohnung der alten Frau Jakob so ähnlich?

Jakob versucht die ausgegrabenen Briefe zu entziffern – und stößt auf eine schier unglaubliche Geschichte: Die alte Frau, die ihn seltsamerweise zu kennen schien, hat im Zweiten Weltkrieg unter Lebensgefahr einen jüdischen Verfolgten in ihrem Schuppen versteckt, gesund gepflegt und ihm dann zur Flucht nach Dänemark verholfen. Aber was hat das alles mit Jakob zu tun? Nur die alte Frau kann ihm helfen. In einer wagemutigen Aktion entführen Jakob und Hannah sie aus dem Krankenhaus …

Inhalt:

Jakob ist nur mit seiner Mutter aufgewachsen. Die Familie seines Vaters kennt er nicht und hat er nie kennen gelernt. Er weiss nur, dass er einen Schlüssel von ihm hat und dass er Jakob heissen soll. Aufgrund von Mobbing hat Jakob seine Schule wechseln müssen und beginnt nun von vorne. Dort lernt er Hanna kennen. Als die Schule eine Woche vor den Ferien geschlossen werden muss wegen einer Magen-Darm-Welle, fährt er mit Hanna zu einer Nordsee Insel. Auf dieser Insel überschlagen sich jedoch die Ereignisse und er ahnt noch nicht, dass alles seine Familie betrifft.

Handlung / Idee:


Dieses Buch habe ich von Blogg dein Buch bekommen und war erstmal ziemlich skeptisch. Das erste Buch, dass ich dort bekommen hatte, war ein totaler Reinfall und dann hat man erstmal Angst, dass man nochmal so ein Buch bekommt. Aber meine Angst war umsonst, denn ich war total begeistert von diesem Buch.
Die Geschichte ist chronologisch aufgebaut und springt nicht im Ablauf. Es ist gut durchdacht, wann man was erfährt und die Informationen sind so „dosiert“, dass es nicht langweilig wird. Man ahnt zwar ziemlich schnell, was da wohl passiert ist und wer der Geheimnisvolle ist, bzw warum Stine Jakob mit jemand anderem verwechselt, aber die entscheidenden Informationen kommen erst passend im Lauf der Geschichte

Sprache:


Der Anfang war etwas holprig und somit war ich ziemlich skeptisch. Aber so ab Seite 20 rum habe ich mich im Buch eingefunden und war dann voll und ganz in der Geschichte. An sich ließ sich die Geschichte leicht und flüssig lesen. Ab und an bin ich dann doch etwas über die Satzstellung gestolpert. Es waren keine Grammatikfehler oder sowas, sondern einfach eine etwas andere Satzstellung. Die Sprache war an das Buch angepasst. Da das Buch aus der Sicht eines relativ jungen Jakob erzählt wird, wurde der Schreibstil an das unbekannte Alter angepasst. Für mich war die Sprache authentisch und absolut passend.

Personen:


Auch wenn es diesmal keinen „Bösen“ gibt, ist das Buch voller Spannung. Jakob ist der Protagonist des Buches und man bekommt die Geschichte aus seiner Sicht beschrieben. Er ist sehr jung und einsam. Aufgrund seines Namens wird er gemobbt und hält sich so aus allem zurück und ihm fällt es schwer zu glauben, dass er einfach als Jakob akzeptiert wird.
Hanna ist ein fröhliches, impulsives Mädchen. Sie ist voller Lebensfreude und Tatendrang. Diese Art macht sie sympathisch, aber diese Art nervte manchmal auch.
Stine hatte einen Unfall und war deswegen etwas verwirrt. Sie steckte noch in der Kriegszeit und hatte vor allem Angst. Diese Verwirrtheit bringt diesem Thema ein wenig Humor. Man möchte ihr einfach nur helfen und sie am liebsten aufklären, dass der Krieg schon lange vorbei ist.
Die Personen sind alle sympathisch und gut charakterisiert. Ich habe alle direkt in mein Herz geschlossen und mit ihnen gefühlt und gerätselt.

Fazit:


Ich kann dieses Buch nur empfehlen, auch wenn der Anfang etwas holprig war. Dafür wird man dann mit einer wundervollen Geschichte belohnt, in der alles einfach zusammen passt. Gut charakterisierte Personen und eine gut durchdachte Geschichte warten auf einen. Absolut gelungenes Buch.

Deswegen gibt es: 
4 von 5 Schmetterlingen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen