Montag, 13. April 2015

[Rezension] Trilogie der streitenden Reiche – Der verbotene See von Catherine O´Donell


 Wer den Frieden sucht, muss die Menschen meiden … Verborgen hinter den Nebeln lebt seit Anbeginn der Zeit das magische Volk der Schwäne. Nun aber prophezeien die Götter, dass in der Welt der Menschen eine uralte Macht erwacht, die alles Leben vernichten will. Nur ein Kind aus der königlichen Blutlinie kann dies verhindern. Und so opfert der Schwanenfürst seine neugeborene Tochter: Er nimmt ihr die Magie, schließt sie ein in einen menschlichen Körper und schickt sie in das Reich Caernadon, in dem jede Form von Zauberei bei Todesstrafe verboten ist. Als Mündel der Königin wächst Eirion zunächst behütet auf – doch dann bricht ein Krieg aus, der Vorbote ist für kommende Schrecken …

 Buchformate: E-Book
Seitenzahl: ca. 478
Originalsprache: deutsch
Verlag: dot-books
Kosten: 5,99 €
hier kaufen

Die ersten drei Säzte:

Vor langer Zeit, als die Welt noch eins war mit Himmel und Sternen, mit Feuer und Donner, als die Große Mutter über alles Lebendige ihre Hand hielt und die Sieben Reiche der Unschuld noch unberührt waren, erging eine Prophezeiung für einen Tag in unendlicher Ferne, wenn von den Sieben nur noch eines übrig wäre und auch diesem Gefahr drohte. Ein Kind, so hieß es, harrt im Nebel der Zeiten der Stunde, da die Welt seiner am dringendsten bedarf Alle Gaben und alle Irrtümer der Menschen schlummern in diesem Kind, das Dunkle wie das Helle, die Kraft zur Liebe wie zum Hass. Es wird den Menschen geben, was sie wollen, hieß es weiter, und ihnen nehmen, was sie am wenigsten missen möchten.


Dieses Buch habe ich bei Blogg dein Buch als Rezensionsexemplar bekommen. Die Idee finde ich nicht schlecht, denn hier wurde im Prinzip eine Rittergeschichte mit Magie zusammen verknüpft. Die Handlung dagegen wirkt grob strukturiert. Ständig springt das Buch zwischen den Schwänen und einzelnen Personen hin und her. Die Zeit ist nicht gut strukturiert und ich hatte das Gefühl, dass das Buch immer wahllos hin und her springt.

Die Sprache und Wortwahl fand ich sehr sachlich. Dadurch war das Buch für mich anstrengend zu lesen. An sich konnte man das Buch flüssig lesen, aber ich habe relativ schnell die Lust am lesen verloren. Ich selber bevorzuge bildhafte Beschreibungen und diese waren für mich nicht vorhanden.

Mit den Personen bin ich absolut nicht warm geworden. Ich fand die Personen alle sehr oberflächlich und weit entfernt. Mir fällt es zum ersten Mal wirklich schwer Worte über die einzelnen Personen zu finden.

Wie man an der Rezension erkennen kann, war ich absolut nicht begeistert und ich werde die Reihe auch nciht weiter lesen wollen. Ich habe absolut nicht verstanden, worum es in diesem Buch ging. Laut dem Klappentext sollte es um ein Mädchen gehen, diese ist in der Geschichte aber noch klein gewesen. Da ich etwas anderes erwartet hatte, wurden meine Erwartungen enttäuscht. Und weil ich mich sehr durchquälenmusste, habe ich das Buch nach 50 % leider abbrechen müssen.

Deswegen gibt es: 
1 von 5 Sternen

Ich danke dot-books und Blogg dein Buch für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen