Dienstag, 15. September 2015

[Rezension] Das Mädchen auf den Klippen von Lucinda Riley


Ein Haus an den Klippen. Eine schicksalhafte Liebe. Ein Mädchen auf der Suche nach seiner Mutter Mit gebrochenem Herzen sucht die Bildhauerin Grania Ryan Zuflucht in ihrer irischen Heimat. Bei einem Spaziergang an der Steilküste von Dunworley Bay wird Grania jäh aus ihren trüben Gedanken gerissen: Am Rande der Klippen steht ein Mädchen, barfuß und nur mit einem Nachthemd bekleidet. Der Wind zerrt an der zerbrechlichen Gestalt, und von plötzlicher Sorge ergriffen spricht sie das Kind an. – Ohne es zu ahnen, stößt Grania durch diese Begegnung die Tür zu einer über Generationen reichenden, tragischen Familiengeschichte auf – ihrer Geschichte.

Buchformate: E-Book/ Taschenbuch / Hörbuch
Seitenzahl: 464
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: The Girl on the Cliff
Verlag: Goldmann
Kosten: 8,99 € / 9,99 € / 9,99 €
hier kaufen


Grania flüchtet sich in ihre Heimat Irland um ein wenig abzuschalten. Sie fühlt sich von ihrem Freund hintergangen und braucht Abstand. Als sie auf den Klippen spazieren geht, sieht sie ein Mädchen, das nur im Nachthemd auf den Klippen spazieren geht. Als Grania sie anspricht, läuft das Mädchen nur verschreckt fort. Als sie ihre Mutter auf das Mädchen anspricht, erfährt Grania, dass ihre Geschichte miteinander zu tun haben und erfährt von einem Geheimnis, das ihre Mutter sonst niemandem erzählt hatte.


Was für eine Geschichte. Mein bisheriges Lucinda Riley Highlight. Eine relativ einfache Idee - zwei verhasste Familien und eine gemeinsame Familiengeschichte - aber eine herzzerreissende Umsetzung. Sonst war ich immer nur zu Tränen gerührt, aber dieses Buch hat mich wirklich zum weinen gebracht. Ich bin noch immer sprachlos über dieses Buch und weiss nicht, wie ich meine Begeisterung in Worte fassen soll. Nachdem ich das Buch beendet hatte, musste ich erstmal tief durchatmen und das Buch sacken lassen. Das Ende ist echt nicht ohne.

Der Schreibstil ist ganz typisch für Riley. Leicht und flüssig zu lesen, sodass man kaum merkt, wie die Geschichte voran schreitet. Sie hat ein Auge für Details und man kann sich alles bildlich vorstellen. Das Buch ist voller Emotionen und diese kommen auch so rüber. Mein einziger Kritikpunkt: Mir hat ein wenig Irland gefehlt. Da hatte ich mehr Stimmung erwartet und irgendwie hätte dieses Buch so überall spielen könnnen.
Zwischendurch kommen immer Einschnitte, die von Aurora erzählt werden, die auf die Geschichte zurück blickt. Diese fand ich sehr gelungen und sehr passend für diese Geschichte.

Man muss hier wieder zwischen Charakteren aus der Gegenwart und der Vergangenheit unterscheiden. Beide Seiten sind super durchdacht und wahnsinnig gute Charaktere. Diese Emotionen, die hierbei rüber kommen und von dieses transportiert weden, sind einfach klasse.
Grania - aus der Gegenwart - ist die Hauptprotagonistin. Ich fand sie von Anfang an sehr sympathisch und sie ist sehr gut durchdacht und liebevoll ausgearbeitet. Ab und an hatte ich ein wenig Schwierigkeiten mit ihrem Stolz und hätte sie echt gerne geschüttelt.
Aurora ist ein naives und kluges Kind. Sie hat in ihren 10 Jahren so einiges aushalten müssen. Auch sie ist liebevoll ausgearbeitet und gut durchdacht.
In der Vergangenheit haben wir hier Mary und Anna. Es wirkt direkt, als würde sich hier die Geschichte wiederholen. Auch Mary fand ich einfach klasse und super durchdacht. Anna dagegen ist ein wenig unter gegangen.


Alles in allem ist dieses Buch einfach Wahnsinn. Das, was ich hier angemeckert habe, das ich jammern auf hohem Niveau. Viele dieser Punkte sind mir auch erst aufgefallen, als ich gerade die Rezension geschrieben habe. Ich kann dieses Buch nur empfehlen, denn für mich ist es bis jetzt mein Jahreshighlight.

Deswegen gibt es
5 von 5 Schmetterlingen

Ich danke Euch für die nette Leserunde und Andrea, dass sie die Leserunde auf ihrem Blog ausgetragen hat ;) Ich freue mich schon auf die nächste Runde.

1 Kommentar:

  1. Hallo Liebes,

    ich hab deine tolle Rezension mal bei mir verlinkt, ich hoffe, das ist ok :)

    Drück dich,
    Janine ♥
    Das Mädchen auf den Klippen

    AntwortenLöschen