Mittwoch, 14. Oktober 2015

[Rezension] Die Mitternachtsrose von Lucinda Riley


Innerlich aufgelöst kommt die amerikanische Schauspielerin Rebecca Bradley im englischen Dartmoor an, wo ein altes Herrenhaus als Kulisse für einen Film dient, der in den 1920er Jahren spielt. Vor ihrer Abreise hat die Nachricht von Rebeccas angeblicher Verlobung eine Hetzjagd der Medien auf die junge Frau ausgelöst, doch in der Abgeschiedenheit von Astbury Hall kommt Rebecca allmählich zur Ruhe. Als sie jedoch erkennt, dass sie Lady Violet, der Großmutter des Hausherrn, frappierend ähnlich sieht, ist ihre Neugier geweckt. Dann taucht Ari Malik auf: ein junger Inder, den das Vermächtnis seiner Urgroßmutter Anahita nach Astbury Hall geführt hat. Und gemeinsam kommen sie nicht nur Anahitas Geschichte auf die Spur, sondern auch dem dunklen Geheimnis, das wie ein Fluch über der Dynastie der Astburys zu liegen scheint ...


Buchformate: Hardcover / Taschenbuch / E-Book / Hörbuch
Seitenzahl: 567
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: The Midnight Rose
Verlag: Goldmann
Kosten: 19,99 / 9,99 € / 8,99 € / 7,99 €


Rebecca ist eine bekannte Schauspielerin aus Amerika. Wegen eines Films reist sie England, wo der Film in einem alten Anwesen – Astbury Hall – gedreht wird. Dort ist sie endlich vor den Paparazzi und der Einflüssen der Außenwelt geschützt. Gleichzeitig trifft Ari aus Indien in Astbury Hall ein. Er hat von seiner Urgroßmutter den Auftrag bekommen, herauszufinden, was mit ihrem kleinen Sohn passiert ist. Die Vergangenheiten treffen aufeinander, doch was ist damals genau passiert?


Für mich war es das schwächste Buch von Riley, aber dennoch hat es Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Hier wird man mit England und Indien konfrontiert und in beide Welten mit hinein gezogen. Es ist erstaunlich, wie diese beiden sehr unterschiedlichen Welten miteinander verknüpft wurden. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie gut Riley einen in die Welten entführen kann und man einen richtig guten Einblick bekommt, ohne dass das Augenmerk auf den Umgebungen liegt.

Handlungsmäßig wirkte das ganze sehr gut strukturiert. Die Übergänge zwischen Vergangenheit und Zukunft sind sehr gut miteinander verknüpft, dass man kaum einen Stopp merkt und alles fließend ineinander über geht. Schade fand ich nur das Ende. Da war ein Teil, der absolut nicht in das Buch rein gepasst hat und hat ein wenig die Stimmung kaputt gemacht.

Sprachlich habe ich absolut nichts zu meckern. Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen. Selbst bei meinen anfänglichen Schwierigkeiten, in das Buch rein zu kommen, war ich trotzdem von der Geschichte gebannt und neugierig. Die Wortwahl fand ich sehr passend und Details sehr schön und liebevoll ausgearbeitet.

Die Charaktere dagegen weisen einige Schwächen auf. Rebecca konnte ich irgendwie nicht leiden und war ein Fähnchen im Wind. Es wirkte, als wäre sie nicht ganz so gut durchdacht, da sie sich immer wieder der Geschichte angepasst hat, anstatt ihre Persönlichkeit zu behalten. Meinetwegen hätte man sie gar nicht gebraucht.

Ari dagegen war sehr gut durchdacht. Er hat zwar eine große Wandlung durch gemacht, aber es war nicht unwahrscheinlich. Ihn fand ich von Anfang an sehr sympathisch und er hat sehr gut in die Geschichte rein gepasst.

Anthony ist ein gezeichneter Mensch. Das ist sehr gut rüber gekommen, auch wenn meistens aus der Sicht von Rebecca erzählt wurde. Da hätte die letzte Szene mit ihm echt nicht sein müssen.


Alles in Allem ist dieses Buch sehr gelungen, auch wenn es ein paar Schwächen hat. Riley konnte mich wieder verzaubern und in fremde Welten entführen. Auch wenn es für mich mein schwächster Riley war, kann ich das Buch nur empfehlen.

Deswegen gibt es:

4 von 5 Schemtterlingen

Kommentare:

  1. Guten Morgen (oder eher schon Mittag? :D)

    Tolle Rezi, die mich aber leider etwas unsicher hat werden lassen.... ich möchte bald auch mal ein Buch von Lucinda Riley lesen und dieses hier hat mich eigentlich am meisten interessiert. Aber wenn du sagst, es sei bisher das schwächste Buch von ihr, welches würdest du mir denn dann empfehlen? :)

    Liebe Grüße,
    Lena ♡

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena,

      lass dich davon nicht verunsichern. An sich war das Buch wirklich gut ;) Mein Favorit von Riley ist das Mädchen auf den Klippen. Das Orchideenhaus mag ich auch sehr gerne ;)

      Liebe Grüße,
      Alex

      Löschen