Montag, 22. Februar 2016

[Rezension] Frostkuss von Jennifer Estep




Sie sind die Nachkommen sagenhafter Kämpfer wie Spartaner, Amazonen oder Walküren und verfügen über magische Kräfte. Auf der Mythos Academy lernen sie, ihre Fähigkeiten richtig einzusetzen. Gwen Frost besitzt ein einzigartiges Talent: die »Gypsy-Gabe«. Eine einzige Berührung reicht aus, um alles über einen Gegenstand oder einen Menschen zu wissen. Doch dabei spürt Gwen nicht nur die guten Gefühle, sondern auch die schlechten und die gefährlichen. Auf der Mythos Academy soll sie lernen, mit ihrer Gabe sinnvoll umzugehen. Aber die mythische Welt steht vor einer tödlichen Bedrohung, und Gwen befindet sich plötzlich im Zentrum eines großen Krieges.



Seitenzahl: 400
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: Touch of Frost
Verlag: Piper Taschenbuch
hier kaufen




Lange habe ich mich vor der Reihe gedrückt und frage mich nun: warum? Wieso habe ich so lange gewartet, dieses wundervolle Buch zu lesen? Ihr merkt schon, ich bin wirklich begeistert von diesem Buch.

Die Idee hinter dem Buch finde ich ganz interessant. Mythologie fand ich schon immer interessant und diese Umsetzung finde ich wirklich gelungen.  Lange Zeit habe ich mich gefragt, was wohl in diesem Buch passieren wird, aber nun hat die ganze Reihe eine Perspektive, die mich sehr neugierig macht. Einen Teil der Handlung konnte man vorhersehen, ein Teil war jedoch überraschend. Der Anfang des Buches war jedoch zu verwirrend, da zu viele Personen, Begriffe und Mythen auf einmal kamen. Mit der Zeit habe ich mich dann aber zurecht gefunden.

Sprachlich konnte mich dieses Buch überzeugen. Der Schreibstil ist leicht und flüssig, sodass man förmlich durch das Buch fliegt. Die Autorin benutzt sehr viele Adjektive, was ihrem Stil etwas sehr bildliches  und detailreiches verleiht. Sie hat die Geschichte sehr liebevoll ausgeschmückt und ausgearbeitet. Am meisten hat mich fasziniert, dass ich der Protagonistin abgekauft habe, dass sie ein Teenager ist.

Gwen fand ich von Anfang an sehr sympathisch. Ihr rumgemecker, dass sie so einsam ist uns Mythos so eine doofe Schule ist, nervte zwar ein wenig, fand ich aber nicht störend. Sie wirkt ehrlich und absolut nicht falsch, sodass ich sie einfach ins Herz schließen musste. In dieser Geschichte hat man relativ viele oberflächliche Charaktere, aber das ist der Sinn in dieser Geschichte und warum Gwen so Probleme hat. Die wichtigen Charaktere haben eine Vielschichtigkeit und Tiefe, genauso wie Ecken und Kanten, was sie zu etwas besonderem macht.


Alles in allem bin ich total begeistert von diesem Buch. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat es mich total gepackt und gefesselt, sodass ich am liebsten sofort mit Band 2 weiter lesen möchte. Bin sehr gespannt auf die weiteren Bände.

Deswegen gibt es:
 4 von 5 Schmetterlingen

Kommentare:

  1. Hey Yunika,

    für mich war Gwen leider ein ziemlicher Dorn im Auge. Die Geschichte ist wirklich klasse und deswegen werde ich auch weiterlesen, aber Gwen hat mir mit ihrem Rumgejammere doch den letzten Nerv geraubt. Ich hoffe das legt sich in Band 2 ein wenig :-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,

      du hast Band 2 noch nicht gelesen? Wir lesen das Buch im April in ner Leserunde. Vielleicht magst du ja mitlesen?

      Liebe Grüße,
      Yunika

      Löschen
    2. Genau Band 2 habe ich noch nicht gelesen. Habt ihr schon einen genauen Termin für die Leserunde? Ich muss dann mal sehen, ob das zeitlich bei mir reinpasst, aber prinzipiell finde ich es eine gute Idee.

      Löschen
    3. Start ist der 02.04. ;) ich würde mich freuen, wenn es klappt ;)

      Löschen
    4. Alles klar, habe ich mir mal im Kopf abgespeichert. Da ich allerdings die nächsten Tage Nachwuchs erwarte, kann ich leider noch überhaupt nicht sagen wie meine Zeitplanung zu der Zeit aussehen wird :-D

      Löschen
    5. haha, ja das kann ich verstehen ;) Alles Gute bis dahin und ich hoffe, dass alles super läuft ;)

      Löschen