Sonntag, 13. März 2016

[Rezension] Die dreizehnte Fee - Erwachen von Julia Adrian


Ich bin nicht Schneewittchen. Ich bin die böse Königin. Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung. »Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd. Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest. Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns.

Seitenzahl: 212
Originalsprache: Deutsch
Verlag: Drachenmond Verlag
hier kaufen



Dieses Buch ist mein erster Roman vom Drachenmond Verlag und ich wird garantiert nicht mein letzter Band sein. Von diesem Buch habe ich positive wie auch negative Meinungen gehört und war natürlich sehr gespannt. Zu 100 Prozent konnte es mich nicht überzeugen, aber ich fand es trotzdem sehr gelungen.

Die Idee hinter diesem Roman finde ich sehr interessant. Ich bin ein totaler Märchen-Fan und dieses Buch verkörpert fast alle Märchen. Die Handlung an sich war teilweise sehr voraussehbar und doch blieben ein paar Überraschungen übrig. Am Anfang des Buches wird man erstmal ins kalte Wasser geworfen, aber ich habe mich sehr schnell in der Geschichte zurecht gefunden. Das Ende des Buches macht Lust auf mehr und Band 2 wird sicher nicht lange au sich warten lassen.

Der Schreibstil an sich war gut. Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen, dass man gar nicht gemerkt hat, wie das Buch verfliegt. Das Buch kann man locker in einem Rutsch lesen. Die Sprache fand ich sehr bildlich und detailreich an den richtigen Stellen, sodass man sich alles sehr gut vorstellen konnte. Das Buch hat seinen eigenen Charme und an manchen Stellen merkt man richtig, dass es als Märchen ausgelegt wurde.

Einerseits waren die Charaktere sehr vielschichtig und tiefgehend, andererseits wurde es einem erschwert eine richtig tiefe Bindung zu den Charakteren aufzubauen, da teilweise immer von dem Hexenjäger und der Hexe gesprochen wird und kaum Namen erwähnt wurden. Das ist das Einzige, das mir an den Charakteren gefehlt hatte.


Alles in allem ein super gelungenes Buch, das Lust auf mehr macht. Eine interessante Geschichte, die ein Muss für jeden Märchen-Fan ist. Dieses Buch ist eine leichte Lektüre, mit der man sich einfach nur wohl fühlt. Absolut empfehlenswert.

Deswegen gibt es
4 von 5 Schmetterlingen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen