Donnerstag, 12. Mai 2016

[Rezension] Das goldene Haus von Rebecca Martin




 Frankfurt 1901: Bettina Wessling hat ihr Leben dem Aufbau des prächtigsten und modernsten Kaufhauses der Stadt gewidmet. Ihr Ehemann Arnold ist das Oberhaupt der angesehenen Familie. Doch Bettinas heimliche Leidenschaft gilt einem anderen: Sie liebt Richard, Arnolds verfeindeten Bruder, doch sie hält es für ihre Pflicht, ihre Gefühle zu unterdrücken. 

Bettina hütet nicht nur dieses Geheimnis. Genauso wie ihre Ehe auf Lügen aufbaut, gründen das Kaufhaus und der Reichtum ihrer Familie auf Schuld und Verrat. Eines Tages kommt ein fremdes junges Mädchen aus Paris zu den Wesslings. Alles droht aufzufliegen, und die Zukunft und das Glück der nachfolgenden Generationen stehen auf dem Spiel …

Seitenzahl: 464
Verlag: Diana / Random House Audio
Originalsprache: Deutsch
hier kaufen



Als ich das Cover gesehen hatte, wollte ich das Buch unbedingt haben. Als ich gesehen hatte, dass Anna Thalbach das Hörbuch liest, musste ich es haben und habe mich gefreut, als es dann bei mir angekommen war. Natürlich habe ich es direkt gehört.

Die Umsetzung dieses Romans konnte mich jedoch nicht begeistern. Es passiert kaum etwas, außer, dass Jahre vergehen. Man konnte von Anfang an vorausahnen, was wohl geschehen wird. Mir hat zwar gefallen, dass man die Familie Wessling begleiten durfte, doch ihre Geschichte fand ich absolut nicht spannend. Mir hat hier Handlung und Spannung gefehlt, sodass sich das Hörbuch sehr gezogen hat.

Hörbücher, die von Anna Thalbach gelesen werden, finde ich an sich immer sehr gut. Sie hat eine Stimme, die man wiedererkennt und Leben in die Geschichte bringt. Sie liest sehr angenehm und man kann ihr sehr gut folgen. Sie bemühte sich das Beste aus der Geschichte rauszuholen.

Am Anfang war ich etwas überfordert, da einem erstmal so viele Charaktere vor die Füße geworfen wurden, die alle eine eigene Nebegeschichte hatten, die alles noch mehr in die Länge zog. Mit den Charakteren bin ich leider gar nicht warm geworden. Diese waren zwar vielschichtig und sehr unterschiedlich, aber auch hier hat mir etwas Tiefe gefehlt.


Alles in allem war ich sehr gelangweilt und enttäuscht von dieser Geschichte. Für mich hat sie sich gezogen wie ein Kaugummi und konnte mich nicht begeistern. Einziger Lichtblick war, dass das Hörbuch von Anna Thalbach gesprochen wurde.

Deswegen gibt es:

1 von 5 Schmetterlingen 

Ich danke dem Bloggerportal und Ramdom House Audio für dieses Rezensionsexemplar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen