Mittwoch, 4. Mai 2016

[Rezension] Die Seiten der Welt - Nachtland von Kai Meyer

 

Die Reise ins Herz der Bücherwelt! Schon seit Wochen roch Furia nach Büchern: Sie war auf dem besten Weg, eine erstklassige Bibliomantin zu werden. Immer tiefer dringt Furia in die magische Welt der Bücher vor. Das Reich uralter Bibliotheken und phantastischer Geschichten wird von den tyrannischen Drei Häusern regiert. Von einem geheimen Ort aus, dem Sanktuarium, herrschen sie über die Geschicke aller Bibliomanten und Exlibri. Doch Furia und ihre Gefährten leisten Widerstand. Um ihre Welt von den Unterdrückern zu befreien, begeben sie sich auf die gefährliche Suche durch die verborgenen Refugien nach dem Zentrum der Macht – und stoßen auf das größte Geheimnis der Bibliomantik.

Seitenzahl: 592
Originalsprache: Deutsch
Verlag: Fischer FJB


Band 1 dieser Reihe fand ich sehr gut und hatte mich sehr auf Band 2 gefreut. Aufgrund von Zeitmangel habe ich mir also das Hörbuch von diesem Band angeschafft, damit ich endlich in diesem Buch abtauchen konnte. Jedoch war ich etwas enttäuscht von diesem Buch.

Das Ende von Band 1 wies eigentlich einen klaren Weg, was in Band 2 wohl passieren wird. Der Anfang des Buches passte da noch gut rein und am Ende wurde das Thema aufgegriffen, aber mir ging das Thema der Revolution ein klein wenig verloren. Stattdessen wurden eher nur Leute abgeschlachtet und das sogar schneller als man gucken konnte. Sowas habe ich absolut nicht erwartet, da es ja eigentlich ein Jugendbuch ist und das war für mich zu brutal. Dazu frage ich mich, was der Untertitel: Nachtland mit dem Buch zu tun hat, denn es wird zwar öfters erwähnt, aber im Prinzip ging es die ganze Zeit um das Sanktuarium.

Sprachlich war das Buch genauso, wie man es von Kai Meyer erwartet. Es ist leicht und flüssig zu lesen und mit liebevollen Details ausgearbeitet. Ich finde den Stil von Kai Meyer sehr bildlich und finde, dass man sehr gut in seiner Welt abtauchen kann. Was mich ein wenig gestört hatte war, dass mir zu oft und zu jedem möglichen Anlass immer diese Phrase vorkam: zwischen den Seiten der Welt.

Der Sprecher des Hörbuchs, Simon Jäger, hatte eine sehr angenehme Stimme. Er hat sich Mühe gegeben und das kam bei mir gut an. Man konnte ihm sehr gut folgen und sehr gut in der Geschichte versinken.

Die alten Charaktere sind alle wieder vorgekommen und es hat mich gefreut, dass man diese weiter kennen lernen durfte. Die Charaktere sind vielschichtig und gut durchdacht. Da es sehr viele gibt, hat man natürlich auch den einen oder anderen dabei, den man nicht leiden kann.


Alles in allem ist meine Meinung sehr Zwiegestalten. Einerseits liebe ich den Schreibstil von Kai Meyer und auch die Art wie er seine Geschichten konstruiert. Die Umsetzung der Geschichte fand ich jedoch zu brutal und es wirkte auf mich, als wäre das Thema der Revolution ein klein wenig verloren gegangen.

Deswegen gibt es:

3 von 5 Schmetterlingen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen