Montag, 30. Mai 2016

[Rezension] Hourglass Wars Band 1 von Nika S. Daveron


Einst verbannten die Götter alles Böse in die Schattenwelt und gaben den Menschen die Chance, Frieden zu schließen und sich des Lebens in der Oberwelt als würdig zu erweisen. Doch auch 998 Jahre später erschüttern noch heftige Kriege die Länder. Egoistisch versucht jeder Herrscher, das Beste für sich herauszuholen. Doch was kaum jemand weiß: Die Zeit läuft langsam ab, denn die Götter setzten den Menschen damals eine Frist. Herrscht auch nach tausend Jahren keine Einigkeit, werden sich Oberwelt und Schattenwelt umkehren. Die Kriegerin Scarabea Phoenix und ihr Widersacher Titan von Malyx werden unfreiwillig zu Spielfiguren in der großen Schlacht um das Schicksal aller Menschen. Bald müssen sie sich nicht nur den Göttern stellen, sondern auch fremden Herrschern, Geistern und der Schattenwelt selbst.

Seitenzahl: 320 Seiten

Verlag: in Farbe und Bunt
Oiginalsprache: Deutsch
hier kaufen





Als ich das Cover des Buches gesehen hatte, war ich sofort hin und weg. Es ist einerseits sehr einfach gehalten und doch, wenn man genau hinschaut, sehr detailreich. Vom Inhalt her fand ich es sehr ansprechend und somit wollte ich es einfach lesen.

Den Durchblick bei der Handlung zu bekommen, hatte ein wenig gedauert, Wenn man sich gerade an einen Charakter gewöhnt hatte, dann wechselte die Perspektive. Doch sobald man sich zurecht gefunden hat und an das Wechseln gewöhnt hatte, war alles nur noch halb so verwirrend. Die Handlung an sich war größenteils chronologisch, sprang ab und an ein wenig hin und her, was durch den Perspektivenwechsel unterstützt wurde.

Sprachlich fand ich das Buch sehr erfrischend. Der Stil hat etwas ganz eigenes. Er ist sehr direkt und doch sehr bildlich. An den richtigen Stellen ist er mit einem Auge für Details ausgestattet. An sich ließ sich das Buch leicht und flüssig ohne stolpern lesen.

Mit den Charakteren hatte ich so meine Schwierigkeiten. Sie waren zwar sehr vielschichtig, jedoch teilweise etwas oberflächlich. Es gab so viele Charaktere, dass ein paar weniger vielleicht besser gewesen wären.


Alles in allem ein gutes Buch mit einigen Schwächen. Der Schreibstil hat mir gefallen und auch die Idee hinter dem Buch. Jedoch wurde mein Lesevergnügen durch zu viele Charaktere und zu viele Perspektivenwechsel gestört.

Deswegen gibt es:

3 von 5 Schmetterlingen

Ich dank dem in Farbe und Bunt Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen