Montag, 20. Juni 2016

[Rezension] Ain't All Silver von Amelia Reyns




Es ist nicht immer alles Gold, was glänzt … Eigentlich will Jordan nur beweisen, dass auch Frauen erfolgreiche Goldschürfer sein können, als sie die Mine AIN’T ALL SILVER in Alaska pachtet. Doch dann bringen ausgerechnet der schweigsame Lock und der unverschämte Caleb – beides verteufelt heiße Kerle – ihre Pläne gefährlich ins Wanken. Dass bei Gold die Freundschaft aufhört und auch die Liebe, muss Jordan bald am eigenen Leib erfahren. Wem kann sie tatsächlich trauen – Lock oder Caleb?

Seitenzahl: 260 Seiten 
Verlag: Romance Edition
Originalsprache: Deutsch 
hier kaufen

 
Das Cover zu Ain’t All Silver hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Schon alleine durch die Farbwahl ist es ein absoluter Hingucker.  Es ist relativ einfach gehalten, aber jedes Mal, wenn es wieder betrachte, entdecke ich etwas Neues.

Beim Lesen musste ich relativ schnell feststellen, dass ich etwas anderes erwartet hatte. Ich hatte eine Liebesgeschichte erwartet, die einige Stolpersteine in den Weg gestellt bekommt. Eine Geschichte voller Vorurteile und Klischees. Doch so war es nicht und die Umsetzung fand ich richtig gut und mal etwas Neues.  Die Autorin entführt einen in die Welt des Goldschürfens, ohne dass es zu tief in die Materie geht und man sich langweilt. Ich fand die Geschichte sogar ziemlich spannend und an einigen Stellen hatte sie mehr Spannung und Nervenkitzel als viele Thriller.

Die Autorin greift das Thema der Vorurteile auf und zeigt, dass es auch genug Frauen gibt, die sich in einer Männerdomäne zu Recht finden kann. Das hat sie hier geschickt eingebracht und nicht zu offensichtlich dargestellt. 

Sprachlich fand ich das Buch super. Es war eine leichte Lektüre, aber trotzdem anspruchsvoll. Es war leicht und flüssig zu lesen und die Seiten sind nur so dahingeflogen. Den Schreibstil fand ich sehr bildlich und ich habe noch immer die Bilder vor Augen.

Die Charaktere fand ich gut charakterisiert und sehr unterschiedlich. Jordan ist eine echte Kämpferin und ich habe sie sofort ins Herz geschlossen. Auch die beiden Herren, die in der Geschichte nicht fehlen durften, mochte ich auf Anhieb. Mit Caleb hatte ich meine Probleme, denn er war mir fast zu offenherzig und zu sehr Sunnyboy. Lock war der verschlossenen, geheimnisvolle Typ und hatte mich dagegen sofort in seinen Bann gezogen. Aber auch die Nebencharaktere fand ich sehr gut charakterisiert und vielschichtig.


Alles in allem ein tolles, leichtes Buch, das zum Wohlfühlen einlädt. Es lässt sich super lesen, bietet vielschichtige Charaktere, die man einfach gern haben muss und packt einen von der ersten Seite an. Auch ein bisschen Nervenkitzel ist mit dabei. 

Deswegen gibt es:

4 von 5 Schmetterlingen

Ich danke der Netzwerkagentur Bookmark, Amelia Reyns und dem Romance Edition Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen