Montag, 1. August 2016

[Rezension] Cache von Marlene Röder




Liebe, die das Herz verbrennt.Leyla und Max sind seit einem Jahr ein ungleiches Paar. Max, der gutaussehende Typ aus gutem Hause, und Leyla, "Mauerblümchen mit Migrationshintergrund", wie sie sich selbst charakterisiert. Dennoch scheint alles perfekt, bis der geheimnisvolle Red auftaucht. Red, der Geocacher, der sich ständig aufregende Caches ausdenkt. Red, der Romantiker, der nachts bei Gewitter im See badet. Red, der so anders ist als Max: spontan, verrückt, leidenschaftlich. Leyla verliebt sich Hals über Kopf und gegen ihren Willen in Red. Was Leyla nicht ahnt: Max, dem es so schwer fällt, seinen Gefühlen Ausdruck zu geben, liebt sie über alle Maßen, verzweifelt, mehr als sein Leben. Was Leyla ebenfalls nicht ahnt: Red ist ein Spieler, ein Jäger und ein Blender. Leyla lässt sich auf ein gefährliches Spiel ein, das in einer Katastrophe endet

 Seitenzahl: 256
Verlag: Fischer
Originalsprache: Deutsch


Das Cover ist dezent und einfach und vom Stil her keines, das ich in einer Buchhandlung wegen des Covers in die Hand nehmen würde. Was mich an dem Buch gereizt hatte war der Titel, da ich vermutet und gehofft hatte, dass es sich in diesem Buch um Geocaching handeln würde, womit ich dann auch recht behalten sollte.

Man steigt sanft in die Geschichte ein und lernt Leyla und Max erst einmal kennen. Die beiden sind ein Traumpaar, jedenfalls nach außen hin. An den richtigen Situationen springt die Geschichte immer wieder in die Vergangenheit und erzählt, wie alles zusammen gekommen ist. Am Ende hat das Buch eine Wendung genommen, mit der ich absolut nicht gerechnet hatte und die mich absolut umgehauen hat und mich wirklich hat schaudern lassen.

Sprachlich war das Buch sehr leicht und flüssig zu lesen. Das Buch hat mich von der ersten Seite an gepackt und hat es mich in einem Rutsch lesen lassen. Der Stil ist auf die sechzehnjährigen Protagonisten angepasst und hat perfekt die Geschichte belebt.

Bei den Charakteren hat sich meine Meinung regelrecht verändert. Anfangs mochte ich Max nicht und mit der Zeit konnte ich ihn richtig verstehen. Er hat sich mit der Geschichte entwickelt und sein Verhalten war nachvollziehbar. Bei Red war meine Sympathie genau anders herum. Leyla tat mir ein wenig leid. Die Charaktere waren nicht perfekt, was sie realistisch wirken ließ. Sie waren gut durchdacht und vielschichtig.


Alles in allem ist dieses Buch echt klasse. Noch immer bin ich geflashed und schockiert. Das Buch konnte mich begeistern und hat alles, was ein gutes Buch braucht. Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen und die Charaktere sind vielschichtig und gut durchdacht.

Deswegen gibt es:
5 von 5 Schmetterlingen

Ich danke dem Fischer Verlag für dieses Rezensionsexemplar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen