Dienstag, 18. Oktober 2016

[Rezension] 1000 Brücken und ein Kuss von Lana Rotaru




**Ein Versteckspiel unter dem Himmel Venedigs** 

Emily kann ihr Auslandssemester in Venedig kaum noch erwarten und ihre Reise scheint auch perfekt zu beginnen. Die Sonne strahlt, in der Luft liegt Liebe und auf einer der schönsten Brücken Venedigs küsst sie ein wildfremder, aber verboten gut aussehender Italiener. Doch bei dem Fremden handelt es sich um den Sohn von Giuseppe Dandolo. Luca ist reich, berühmt und vor allem – verlobt. Emily hasst Klischees und dass sie wegen eines harmlosen Flirts selbst zu einem wird. Wütend und verwirrt zieht sie sich von Luca zurück, in dem Glauben ihn nie mehr wiederzusehen. Aber das Schicksal hat ganz andere Pläne für die beiden… 

Seitenzahl: 280 Seiten
Verlag: im.press
Originalsprache: Deutsch
 

Das Cover von diesem Buch hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen. Ich mag die Farbwahl sehr und gleichzeitig passt das Cover von der Darstellung her perfekt zu Venedig, wo die Geschichte auch spielt.

Dass es keine einfache Liebesgeschichte zum dahinschmelzen werden würde, hatte ich ja geahnt, doch was mich dann erwartet hat, hat mich regelrecht umgehauen. Es ist eine Geschichte zum dahinschmelzen, die es sehr in sich hat.
Mir hat es sehr gefallen, dass man hier nicht lange irgendwelche Erklärungen bekommen hat, sondern direkt in die Geschichte geworfen wird und in dem wunderschönen Venedig versinken kann. Lana schafft es, eine tolle Atmosphäre zu erschaffen und Venedig sehr gut einzufangen, sodass man sich einfach wohlfühlen muss.

Sprachlich ist das Buch einfach klasse. Es lässt sich leicht und flüssig, ohne jegliches Stocken lesen und lädt zum Träumen ein. Die Autorin hat es sehr gut geschafft, mich in die Geschichte zu ziehen, sodass sie mich nicht mehr losgelassen hat.

Mein einziger Kritikpunkt: Es geht alles sehr schnell. Emily kommt kaum in Venedig an, da hat sie sich schon verliebt. Ansonsten mochte ich Emily sehr gerne, wenn sie mir ein paar zu wenige Ecken und Kanten hat. Luca dagegen war mir zu perfekt. Am meisten stört mich, dass er total in diese Klischeekiste passt: reich, gutaussehend und heiß begehrt.


Alles in allem eine Geschichte, die es absolut in sich hat, jedoch etwas zu schwache Charaktere bietet. Für mich war es einerseits eine einfach Liebesgeschichte, in der man super abtauchen konnte, andererseits jedoch ein Ende hat, das es absolut in sich hat. Der Schreibstil der Autorin ist klasse und fesselnd.

Deswegen gibt es:

4 von 5 Schmetterlingen

Ich danke Netgalley und im.press für dieses Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen