Montag, 7. November 2016

[Rezension] Das Grab in mir von Patrick Senécal



Erinnerungen können tödlich sein! 
Étienne, 28 Jahre, Dozent für Literatur, mit einer manischen Besessenheit für blutrünstige Horrorgeschichten, nimmt eines Abends den Anhalter Alex mit. Die beiden verstehen sich gut, doch irgendetwas an Alex ist seltsam. Und dann greift das reale Entsetzen nach Étienne: Beim Zwischenstopp in einer Werkstatt ereignet sich ein brutaler Mord. Als weitere Morde geschehen, wird es immer unheimlicher, denn alle Toten hatten irgendeine Verbindung zu Étienne. Könnte Alex der Mörder sein? Und kann es sein, dass die beiden sich aus der Kindheit kennen?

Seitenzahl: 256 Seien
Verlag: Festa
Kosten: 13,95 €



Das Cover dieses Bandes finde ich gut gewählt. Es passt sehr gut zum Inhalt und auch zum Titel. Farblich spricht es mich auch sofort an.

Dieser Band war mein erster Festa Thriller und ich fand ihn klasse. Ein wenig hatte ich Glück, dass ich einen harmlosen Festa-Band erwischt habe,

Man wird nach und nach durch die Geschichte geführt und zweifelt keine Entscheidung an. Es ist schlüssig und geht stetig voran, sodass absolut keine Langeweile vorkommt. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass man relativ früh ahnt, was wirklich das Problem von Etienne ist.

Sprachlich fand ich das Buch sehr gut. Es war leicht und flüssig zu lesen, sodass man nur durch die Seiten geflogen ist. Es war fesselnd, spannend und absolut nicht langweilig, wenn auch nur halb so brutal, wie ich es erwartet hatte.

Die Charaktere fand ich sehr vielschichtig und gut charakterisiert. Sie sind tiefgehend und sprechen einen an. Sie handeln ihrem Charakter entsprechend und entwickeln sich mit der Geschichte. Sie sind sympathisch und sehr angenehm, sodass sie die Geschichte super beleben.


Alles in allem mochte ich die Geschichte sehr. Es war ein sehr angenehmer Einstieg in die Bücher des Festa Verlags, sodass ich nicht komplett abgeschreckt bin. Für mich war es eine tolle Geschichte, die spannend und fesselnd war und tolle Charaktere zu bieten hat. Mein einziger, wirklicher Kritikpunkt ist, dass man sehr früh ahnt, was mit Etienne los ist.

Deswegen gibt es:

4 von 5 Schmetterlingen

Ich danke dem Festa Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Kommentare:

  1. Ich hab grad nur dein Fazit gelesen, da ich die Kritik selbst noch schreiben muss. Kann dir aber schon mal mit der Vorhersehbarkeit zustimmen.
    Dann könn wir ja bald die nächste Festa LR mit dir starten :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So, nun hab ich noch den Rest gelesen, da ich selbst auch endlich ma meine Kritik geschrieben hab :D
      Ich glaube btw auch, dass du mit diesem Buch Glück hattest. Gibt nur wenige so softe Bücher bei Festa ;)

      Löschen