Sonntag, 20. November 2016

[Rezension] Plötzlich Banshee von Nina MacKay



Titel: Plötzlich Banshee| Autor: Nina MacKay
Verlag: ivi (Piper)
Preis: E-Book 12,99€ / Broschiert 15,00€ | Seitenanzahl: 400 Seiten 
Kaufen: Hier


Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?



Das Cover dieses Buches fand ich von Anfang an nicht wirklich ansprechend, doch der Klappentext hat mich sofort angesprochen, weswegen ich das Buch unbedingt lesen wollte.

Die Idee hinter der Geschichte fand ich wirklich gut, doch die Umsetzung hat mir nicht so sehr gefallen. Man wird nach und nach durch die Geschichte geführt, doch die Protagonistin ging mir schon nach den ersten Seiten auf die Nerven, sodass die Geschichte mehr lästig als lustig war.

Die Sprache der Autorin ist einfach gehalten und lässt sich schnell lesen. Sie ist in der ersten Person geschrieben, was ja eigentlich genau meins ist, doch mir schweift die Autorin die ganze Zeit zu sehr vom Geschehen ab, sodass ich immer wieder den Faden verloren habe.

Mit Alana konnte ich nicht viel anfangen. Auf mich wirkte sie oberflächlich und alles andere als tiefgehend. Wenn ich an sie denke, dass sehe ich eine Modepuppe vor mir, aus dessen Mund nur wenig sinnvolles herauskommt, weil sie ständig nur von Mode und Aussehen redet.
Auch die anderen Charaktere habe ich kaum ins Herz schließen können und konnten mich nicht begeistern. Vor allem passt das Verhalten der Protagonisten nicht zu dem Alter dieser.


Alles in allem konnte mich diese Geschichte absolut nicht begeistern. Die Geschichte war teilweise viel zu vorhersehbar und ohne großartige Überraschungen. Die Protagonistin war einfach nur nervig und viel zu oberflächlich. Sprachlich war das Buch sehr einfach gehalten und deswegen schnell und leicht zu lesen. Für mich war es einfach nichts.

Deswegen gibt es:
1 von 5 Schmetterlingen

Ich danke Piper für dieses Rezensionsexemplar.

1 Kommentar:

  1. Das ist ja schade! Seit einigen Tagen tauchen etliche verhaltene Rezensionen zu dem Buch auf, hoffentlich kann ich mehr damit anfangen. :P

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen