Donnerstag, 5. Januar 2017

[Rezension] Melody of Eden - Blutgefährten von Sabine Schulter





Titel: Melody of Eden - Blutgefährten | Autor: Sabine Schulter
Verlag: Carlsen - Dark Diamonds
Preis: E-Book 4,99 € | Seitenanzahl: 302 Seiten
Kaufen: Hier


**Eine Liebe, so tief wie die Nacht** 
Vampire – Mythos oder Wahrheit? Diese Frage stellt sich auch die 23-jährige Melody, als sie gemeinsam mit ihrer Freundin die unterirdischen Gänge ihrer Heimatstadt erforscht. Schon immer hat sie sich gefragt, ob es diese Wesen der Nacht tatsächlich gibt. Es wird gemunkelt, dass die Regierung ihre Existenz zu vertuschen versucht, und Melody würde nur zu gerne herausfinden, warum. Als sie plötzlich von einer unheimlichen Kreatur in die Tiefe gerissen und von einem unglaublich anziehenden Mann gerettet wird, ist ihr Wissensdurst nicht mehr zu stillen. Doch schon bald schon muss Melody herausfinden, dass es Wesen gibt, die man besser nicht auf sich aufmerksam macht…


Das Cover dieses Bandes gefällt mir sehr, denn es ist in sich stimmig. Die Farben wirken düster und passen für mich perfekt zur Geschichte. Das Einzige, das mich stört sind die zwei Personen auf dem Cover, weil diese sich zu sehr abheben und fehl am Platz wirken.

Vampirgeschichten sind oftmals immer das Gleiche und bedienen sich viel an Klischees, weswegen ich meistens einen großen Bogen um diese mache. Diese Geschichte ist jedoch etwas ganz anderes. Natürlich gibt es ein paar Bedingungen, die Vampire ja auch ausmachen, doch die Vampire wurden perfekt mit der Geschichte verbunden, sodass der Fokus eher auf den Eigenheiten der einzelnen Protas lag und nicht auf dem Vampirsein.

Mir gefällt, dass der Fokus hier nicht nur auf der Liebesgeschichte von Melody und Eden liegt, sondern eine interessante und spannende Handlung darum gewickelt wurde, in der man sich gut fallen lassen kann. Gleichzeitig ist die Geschichte auch sehr anspruchsvoll, wenn man sich darauf einlassen möchte.

Sprachlich mag ich das Buch sehr. Sabine hat einen leichten, fesselnden Schreibstil, der einen von der ersten Seite an packt und einen dann nicht mehr los lässt. Er ist sehr bildlich, aber nicht umschweifend, sodass man einfach in der Geschichte versinken kann.

Mit Melody und Eden hatte ich ein wenig meine Probleme. Sie sind sehr gut charakterisiert und wie die restlichen Charaktere auch sehr tiefgehend, doch sie sind sehr starke und eigene Charaktere, weswegen ist am Anfang sehr verwirrt war.

Melody zum Beispiel ist sehr selbstbewusst und mutig und handelt so ganz anders, als man erwarten würde. Sie hat vor nichts Angst, bzw. kann diese sehr gut unterdrücken. Am meisten verunsichert hat mich jedoch die Unerschrockenheit und Aufopferungsbereitschaft die sie an den Tag legt. Nachdem ich mich an sie gewöhnt hatte, habe ich sie ins Herz geschlossen und einfach nur bewundert.

Eden dagegen ist für mich noch immer ein großes Fragezeichen. Er ist ein sehr stiller Vampir, der gerne andere von sich wegschiebt. Er ist geheimnisvoll und düster, gleichzeitig aber einer der loyalsten Charaktere in der Geschichte. Er löst sehr zwiespältige Gefühle in mir aus, weswegen ich nicht zu 100 Prozent mit ihm warm geworden bin. Doch ich hoffe, dass sich das in Band zwei noch ändert.


Zusammengefasst kann ich sagen, dass Melody of Eden eine etwas andere Vampirgeschichte ist, die man unbedingt lesen muss. Es ist eine sehr gut konstruierte Geschichte, die etwas Erfrischendes mit sich bringt und alle Komponenten gut miteinander verbindet. Wenn man von den anfänglichen Schwierigkeiten absieht, ist es eine Geschichte die fesselt und bis zum Ende mitreißt.

Deswegen gibt es:
5 von 5 Schmetterlingen

Ich danke dem Carlsen Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

1 Kommentar:

  1. Hey,
    Ich habe gerade deinen Blog entdeckt und er gefällt mir richtig gut. Ich habe deinen Blog auch gleich mal abonniert. :D Vielleicht hast du ja Lust auch bei mir mal vorbeizuschauen. Darüber würde ich mich sehr freuen. :)
    LG Benedikt von
    http://beneaboutbooks.blogspot.de/

    AntwortenLöschen