Sonntag, 19. Februar 2017

[Rezension] Irreponsible Desire von Mila Summers



Titel: Irrepressible Desire | Autor: Mila Summers
Verlag: - / -
Preis: E-Book 3,99 € / Taschenbuch 9,99 € | Seitenanzahl: 328 Seiten
Kaufen: Hier

Prudence fährt nach New York, um mit ihrer Mom und ihrer Schwester Hope Weihnachten zu feiern. Im Gepäck hat sie einen Brief, dessen Inhalt sie bis ins Mark erschüttert. Plötzlich ist alles wieder da, was die Staubschicht der Vergangenheit gerade erst bedeckt hat. Weder Geld noch Ruhm sind Bradley wichtig. Der Juniorchef einer millionenschweren Holding würde alles dafür geben, die furchtbaren Bilder, die ihn verfolgen, aus seinem Kopf zu vertreiben. Als sich ihre Lebenswege unverhofft kreuzen, glaubt noch keiner der beiden an die Macht der Liebe …


Das Cover hat mich einerseits angesprochen, andererseits wirkt es auf mich leicht nichtssagend. Trotzdem wäre dies ein Buch, das ich in der Buchhandlung in die Hand nehmen würde.

Obwohl dies Band zwei einer Reihe ist, bin ich ohne Probleme in dieses Buch herein gekommen, da die Handlung nach jedem Buch abgeschlossen ist, die Charaktere jedoch miteinander verknüpft sind.

Ich mochte die Geschichte, auch wenn sie ein paar kleinere Schwächen hatte. Hier wird das Thema Zeugenschutz aufgegriffen, doch dieses Thema verliert sich ganz in der Geschichte. Außerdem fand ich die Handlung teilweise zu vorhersehbar, da man wusste, worauf alles hinauslaufen würde, doch teilweise wollte die Handlung einfach nicht voran.

Der Schreibstil der Autorin war leicht und flüssig zu lesen und ließ einen nur durch die Geschichte fliegen. Er war packend und fesselnd, sodass man einfach nur in dem Geschehen versinken kann. Ich fand ihn stellenweise sehr bildlich, aber auf jeden Fall nicht zu umschweifend.

Prudence hat bei mir zwiespältige Gefühle hervorgerufen. Aus ihrer Sicht wirkte sie stark, aus der Sicht von Bradley total verschreckt. Somit wirkt es auf mich, als gäbe es zwei verschiedene Figuren von Prudence in der Geschichte.
Mit Bradley bin ich absolut nicht warm geworden. Er war der typische Badboy, der mit seinem Leben nicht klar kam und deswegen jeden von sich stößt.


Alles in allem fand ich die Geschichte sehr gut und fesselnd. Auch wenn sich hier alles so negativ anhört, so hat mir dieses Buch sehr gut gefallen. Es ist eine leichte Geschichte für zwischendurch, in der man einfach abtauchen kann.

Deswegen gibt es:

4 von 5 Schmetterlingen

Ich danke der Netzwerkagentur Bookmark für dieses Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen