Mittwoch, 1. Februar 2017

[Rezension] Kalte Nächte Warme Herzen von Sarina Bowen



Titel: Kalte Nächte Warme Herzen | Autor: Sarina Bowen
Verlag: -/-

Er kann sie nicht haben. Und er kann niemandem sagen wieso.

Ski Champion Dane „Danger“ Hollister geht keine Beziehungen ein, seine Gründe dafür hält er allerdings geheim. Der Fluch, den er von seiner Mutter geerbt hat, wird ihn irgendwann alles kosten: Seinen Platz im olympischen Ski Team, seine Sponsoren und seine Fähigkeit, in Höchstgeschwindigkeit einen Berg runter zu rasen.
Country Girl wider Willen, Willow Reade, trifft Dane durch puren Zufall. Ihr ins Schleudern geratener Pick-up Truck drängt ihn während eines Schneesturms von der Straße. Während sie gemeinsam über Nacht in seinem Jeep gestrandet sind, kommen sich die beiden einsamsten Menschen in Vermont näher, als sie gedacht hätten.


Und doch kann keiner von beiden absehen, wie sehr ihr kleines Zusammentreffen nicht nur Danes erschreckendes Geheimnis gefährdet, sondern auch Willows vorläufigen Frieden, den sie mit sich und ihren Entscheidungen geschlossen hat. Nur gegenseitiges Vertrauen und Verstehen kann ihren Schmerz beenden und ihnen eine hart erkämpfte Chance auf Liebe bringen.

Das Cover wäre jetzt keins, das mich in einer Buchhandlung ansprechen würde. Die Art und Weise, wie es zusammengestellt wurde, sagt mir nicht zu. Vor allem gefallen mir die beiden Menschen auf dem Cover nicht und der Schriftzug fällt zu sehr auf.

Vom Inhalt her, fand ich die Geschichte sehr interessant, wenn auch der letzte Funken nicht übergesprungen ist. Es ist eine einerseits leichte Geschichte mit viel Sex, andererseits aber auch eine sehr tiefgehende Geschichte, die es in sich hat und einen berührt.

Sprachlich hat mir das Buch sehr gut gefallen. Es ließ sich leicht und flüssig lesen, ohne zu stocken. Es wurde eine Atmosphäre erschaffen, die das Feeling des Winters super wieder spiegelte und mir sehr zugesagt hat. Ein wenig hat mir das Bildliche gefehlt.

Die Charaktere können gegensätzlicher nicht sein. Die beiden Protas waren sehr gut charakterisiert und das auch tiefgehend. Ich habe beide sofort ins Herz geschlossen und die Geschichte um sie herum genossen. Die anderen Charaktere außen rum jedoch klangen mir zu oberflächlich. Teilweise hätte man diese sogar einfach durch andere austauschen können.


Alles in allem eine gute Geschichte, die einerseits leichte Kost, aber auch einen sehr tiefgehenden und berührenden Part hat. Sprachlich hat mir das Buch auch sehr gut gefallen, nur an den Charakteren hat mir ein wenig gefehlt.

Deswegen gibt es:

4 von 5 Schmetterlingen

Ich danke Michael Decker und Sarina Bowen für dieses Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen