Dienstag, 18. April 2017

[Rezension] Die Festung am Rhein von Maria W. Peter


Titel: Die Festung am Rhein | Autor: Maria W. Peter
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: E-Book 8,49€ / Taschenbuch 10,00€ | Seitenzahl: 608
Kaufen: Hier

[Klappentext]
Coblenz, 1822: Hoch über der Stadt entsteht die preußische Feste Ehrenbreitstein. Als geheime Baupläne von dort verschwinden, wird Franziskas Bruder wegen Landesverrats verhaftet. Er soll die Pläne an die Franzosen verkauft haben - immerhin war ihr gemeinsamer Vater ein Offizier Napoleons. Um seine Unschuld zu beweisen, ist Franziska auf die Hilfe des strengen Leutnants Rudolph Harten angewiesen. Bei der Suche nach dem wahren Verräter kommen sich die beiden näher, als es sich für einen Preußen und eine Halbfranzösin gehört ...

Die Festung Ehrenbreitstein (erbaut 1817 bis 1828) thront bis heute hoch über Rhein und Mosel. Zum 200-jährigen Jubiläum der Festungsstadt Koblenz entwirft Maria W. Peter ein schillerndes Panorama der Rheinprovinz im 19. Jahrhundert. Preußische Disziplin trifft auf rheinische Lebensfreude.


Das Buch ist sehr schön und übersichtlich gestaltet.
Vorne befindet sich eine Karte der Rheinprovinz zur Zeit des 19. Jahrhunderts sowie eine Karte zu Coblenz in den 1820er Jahren, in der die Feste Ehrenbreitstein eingezeichnet ist. So hat man direkt einen Überblick, wo die Geschichte spielt und kann dort auch immer wieder nachschauen.
Der historische Roman, der um die 600 Seiten umfasst, ist in 5 Teile gegliedert, die jeweils noch in mehrere einzelne Kapitel unterteilt sind. Bei diesen steht teilweise zu Anfang, wo und in welchem Jahr die Handlung gerade spielt.

Dieses Buch ist sehr gut recherchiert, was man nicht nur daran merkt, dass am Ende in den Danksagungen etliche Doktoren und Professoren aufgeführt werden. Der historische Kontext kommt absolut stimmig rüber.

Die Geschichte wird in dritter Person aus der Sicht von Franziska und Rudolph geschildert, sodass man gleich die Gedanken, Gefühle und Antriebe von beiden Protagonisten kennenlernt. Das macht das Ganze sehr interessant. Schön ist auch, dass man dadurch sehr gut mit den Charakteren mitfühlen und mitfiebern kann.
Besonders gut gefiel mir auch, dass hier verschiedene Dialekte bedient werden, was der Geschichte nochmal einen authentischen Schliff gibt. Man fühlt sich richtig hinein versetzt in die Geschehnisse der damaligen Zeit und hat dadurch die Personen noch besser vor Augen.
Der Schreibstil ist locker leicht und sehr flüssig zu lesen. Ich hätte das Buch am liebsten kaum aus den Händen gelegt.

Man lernt verschiedene Umstände zur Zeit der Rheinprovinz im 19. Jahrhundert kennen, in der die Feste Ehrenbreitstein erbaut worden ist und in der Angst vor einem Verrat bestand. In diesem Umfeld entwickelt sich die Liebesgeschichte zwischen Rudolph und Franziska, die aus verfeindeten Nationen kommen und somit niemals zueinander finden sollten, denn Rudolph ist Preuße und Franziskas Vater war ein Offizier Napoleons.
Der historische Roman bedient somit viele verschiedene Themen, die sehr gut recherchiert und spannend dargestellt sind.

Mir hat es so gut gefallen, dass ich schon ein wenig traurig war, als das Buch dann zu Ende war. Ich würde gerne noch viel mehr von Franziska und Rudolph lesen und hoffe, dass noch eine Fortsetzung geschrieben wird.

Am Ende des Buches befinden sich noch ein Nachwort und ein Glossar mit Begriffen, die in dieser Geschichte vorkommen und für das Verständnis des Lesers hilfreich sein können. Desweiteren folgt eine Übersicht über die Figuren der Handlung sowie eine Vorstellung von historischen Persönlichkeiten, die für die Romanhandlung bedeutend sind.
Zuallerletzt bekommt man noch Reise- und Stöbertipps, falls man sich auf die Spuren von Franziska und Rudolph machen möchte. Eine sehr schöne Idee.

Mir hat der historische Roman „Die Festung am Rhein“ von Maria W. Peter sehr gut gefallen. Es werden viele verschiedene Themen angesprochen und schön in einer Liebesgeschichte verpackt.
Für mich war die Thematik der Feste Ehrenbreitstein und der Rheinprovinz im 19. Jahrhundert völlig neu und ich bin sehr überrascht, wie gut ich unterhalten wurde und wie spannend das Buch war.
Ich kann es nur absolut weiterempfehlen.

Daher gibt es:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen