Samstag, 29. April 2017

[Rezension] Forbidden Touch - Sieben Sekunden von Kerstin Ruhkieck


Titel: Forbidden Touch - Sieben Sekunden | Autor: Kerstin Ruhkieck
Verlag: Impress
Preis: E-Book 3,99 / Softcover: 12,99€ | Seitenzahl: 406

[Klappentext]
Schön, schöner, unberührbar…
Es braucht für einen Menschen nur eine Berührung von sieben Sekunden, um sich zu verlieben. Aber Liebe ist eine der vielen Gefahren, die unkontrollierte Nähe mit sich bringen könnte. Um die Menschen davor zu schützen, wird in der neuen Welt von AurA Eupa jegliche Berührung strengstens überwacht. Die Bevölkerung ist eingeteilt in die drei Ligen der Schönheit, der Kontakt zwischen ihnen verboten. Doch als die junge Novalee aus der durchschnittlichen Liga 2 in die Siedlung der Unverheirateten zieht und auf Graey trifft, ist sie sich der staatlichen Ordnung nicht mehr sicher. Graey ist nicht durchschnittlich, sondern höchst attraktiv. Und sieben Sekunden können unendlich kurz sein…



"Forbidden Touch - Sieben Sekunden" ist der Reihenauftakt einer neuen Dystopie.
Die Welt, die hier geschaffen wurde, mit all ihren Regeln und Ordnungen, ist sehr faszinierend.
Wir erleben hier die Schicksale von Novalee Levi und Chrish Hevans, die beide in diesem System gefangen sind. Die Geschichten der beiden werden in abwechselnden Kapiteln erzählt und hängen in gewisser Weise auch miteinander zusammen. Vor allem zum Ende hin deutet es sich an, dass sie in naher Zukunft mehr miteinander verknüpft werden.
Der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm zu lesen.
Man kann sich sehr gut in die Protagonisten hinein versetzen und mit ihnen mitfühlen und mitfiebern, sodass es die ganze Zeit sehr spannend bleibt. Zudem ist es sehr gefühlvoll.
Es macht auf jeden Fall neugierig auf die Fortsetzung.

"Forbidden Touch - Sieben Sekunden" ist ein spannender und gefühlvoller Reihenauftakt, der absolut lesenswert ist.

Daher gibt es:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen