Dienstag, 4. Juli 2017

[Aktion Mut zur Nische] Interview mit Christin Thomas

Hallo Ihr Lieben!

Endlich habe ich es geschafft, bei der Aktion #MutzurNische mitzumachen. Es ist eine tolle Aktion, die von Sandra Florean ins Leben gerufen wurde.

Wir möchten gerne  Bücher abseits des Mainstreams vorstellen und ihnen einen Raum geben, damit über diese gesprochen werden kann.Blogtour, aber eben anders.

Was sind Nischenbücher?
Nischenbücher (
Die Definition "Nischenbücher" stammt von der Initiatorin und Autorin Sandra Florean. Weitere Informationen findest du auch auf ihrem Blog.) sind Bücher die, 


1. keinem konkreten Genre zugeordnet werden können, weil sie z. B. Elemente aus mehreren Genren enthalten, aber keins davon überwiegt, ~ hach da kenne ich so einige

oder

2. einem Nischengenre angehören und deshalb nicht von jedem angepackt werden (z. B. Steampunk, Science Fiction etc.) oder Themen behandeln, die nicht massentauglich sind

UND


3. von einem (kleinen) deutschen Verlag herausgebracht wurden, der nicht die Reichweite eines großen Publikumsverlages hat und deshalb z. B. auch nicht in den Buchhandlungen vertreten ist, oder selbst verlegt wurde (hier allerdings mit der Vorgabe, dass es "saubere" Arbeit ist).

Unser jetziges Buch ist Hope von Christin Thomas. 

Über das Buch:


Titel: Hope - unsere einzige Hoffnung | Autor: Christin Thomas
Verlag: -/-
Preis: E-Book 3,99 / Broschiert 12,99€ | Seitenzahl: 424

Ich darf euch die Autorin jetzt vorstellen:

Kannst du dich kurz in drei Sätzen vorstellen?

Hallo, ich bin Christin Thomas und veröffentliche seit 2013 Fantasy und Science-Fiction Geschichten. Da ich zudem als Grafikdesignerin arbeite und Buchcover entwerfe, bezeichne ich mich gern als Weltenbastlerin.

Was magst du gerne, was nicht so gerne?

Oh, das ist eine sehr allgemeine Frage, die ich jetzt ziemlich ausschweifend beantworten könnte. Ich verkürze das Ganze und sage einfach mal spontan, dass ich Ehrlichkeit mag und Gier nicht leiden kann.

Was machst du neben dem Bücherschreiben?

Ich arbeite ziemlich viel. :)
Einerseits arbeite ich als Grafikdesignerin und dann noch als Marketing Managerin im Familienbetrieb. In meiner Freizeit lese ich unheimlich gern, kümmere mich um meinen Hund und verbringe oft Zeit mit meiner Familie. Außerdem bin ich ein totaler Film- und Serienjunkie.

Was liest du gerne? Gibt es Genre, die dir gar nicht zusagen?

Ich lese eigentlich fast alles, weil ich einfach gute Geschichten mag. Meistens greife ich aber nach Thrillern und Biografien. Es gibt aber kein Genre, das ich grundsätzlich ausschließen würde.

Wie bist du zum Schreiben gekommen? Gibt es andere Autoren, die dir als Vorbild gedient haben? Vielleicht auch welche, die dich inspiriert haben?

Ich schreibe seit meiner Kindheit. Das liegt daran, dass alle in meiner Familie gern lesen und ich grundsätzlich Bücher geschenkt bekommen habe. Sie begleiten mich einfach schon mein ganzes Leben lang. Richtig ehrgeizig wurde ich aber erst dank Stephen King und Johann Wolfgang von Goethe. Ihre Werke haben mich dazu motiviert, das Schreiben ernster zu nehmen.

Wo schreibst du am liebsten? Gibt es Orte, die dich inspirieren?

Ich schreibe meistens in meinem Büro. Dort habe ich einen schönen Ausblick und die benötigte Ruhe. Meine Inspiration finde ich allerdings an verschiedenen Orten. Beispielsweise beim Waldspaziergang oder im Auto. Ich schätze, weil ich da einfach besonders viel Zeit zum Nachdenken habe und mich dann gern in Tagträumen verliere. Ansonsten lasse ich mich aber einfach vom Leben inspirieren. Wer seine Augen und Ohren offen hält, trifft jeden Tag auf wundervolle Geschichten.

Welches Buch ist dein Lieblingsbuch?

Das ist schwer zu sagen, denn es gibt so viele tolle Bücher, die mir immer in Erinnerung bleiben werden. Zum Beispiel die „Harry Potter“ - Reihe, sämtliche Bücher von Stephen King und Sebastian Fitzek. „Die unendliche Geschichte“, die vielen Märchen der Gebrüder Grimm, „Die Tribute von Panem“ und auch so traurige Bücher wie „Sie nannten mich Es.“
Das sind nur ein paar Geschichten, die mir auf Anhieb einfallen und die ich am liebsten alle zum »Lieblingsbuch« erklären möchte.

Wie stehst du zu Buchverfilmungen?

Ich bin ja ein absoluter Filmfan und finde es toll, dass viele großartige Geschichten so auch die Menschen erreichen, die nicht gern lesen.

Kommen wir zu deinem Buch. Die Idee hinter der Geschichte ist sehr außergewöhnlich. Wie bist du darauf gekommen?

Ich wollte einfach eine Geschichte schreiben, die Technik und Magie miteinander verbindet. Ich hatte zu Beginn auch nur eine grobe Idee, die sich erst beim Schreiben immer weiter entwickelte. Der Grundgedanke war aber der, dass ich mich fragte, was von beidem siegen würde – Technik oder Magie? So entwickelte sich das Grundgerüst der Geschichte.

Warum ausgerechnet Science-Fiction, Fantasy und Dystopie?

Das ist ganz einfach. Ich liebe Fantasy und mein Vater ist großer Science-Fiction Fan. Das brachte mich auf die Idee, ein Buch zu schreiben, das uns beiden gefällt.

Die Charaktere der Geschichte – sind sie frei erfunden, oder hat dich jemand aus deinem Bekanntenkreis zu ihnen inspiriert?

In meinen Charakteren stecken Eigenschaften verschiedener Personen, wodurch sie meist eine ganz eigene Persönlichkeit besitzen und ich sie niemandem direkt zuordnen kann. Es ist allerdings so, dass auch jeder Charakter etwas von mir besitzt. Jeder Mensch hat seine guten und schlechten Seiten und damit lassen sich eine Menge Protagonisten zum Leben erwecken. :-)

Ich liebe das Cover <3 Was hat dich dazu inspiriert?

Oh, vielen Dank. :) Das Cover ist schon vor der Geschichte entstanden. Die meisten Science-Fiction Cover sind darauf ausgelegt vorrangig männliche Leser anzusprechen. Sie sind oft dunkel, zeigen das All oder Raumschiffe usw.
Ich wollte etwas vollkommen anderes, also plante ich ein helles Cover, das nicht mehr als einen weiblichen Cyborg zeigt. Nackt und irgendwie unvoreingenommen. Ich schätze, das ist mir damit ganz gut gelungen.

Wird es von Hope noch eine Fortsetzung geben?

Die Frage wurde mir schon so oft gestellt und es tut mir immer sehr leid, wenn ich meine Leser dann enttäuschen muss. Es ist leider keine Fortsetzung geplant.
Allerdings arbeite ich bereits an einer Vorgeschichte. Diese wird Einblicke in die letzten Tage auf Erden geben. Einen genauen Termin kann ich derzeit allerdings noch nicht nennen.

Wenn du einen Tag in die Welt deiner Bücher eintauchen dürftest, in welcher Welt würdest du diesen gerne verbringen?

Ich würde definitiv nach Hope reisen. Einfach weil ich diese Welt so liebe. Die modernen Städte unter den riesigen Glaskuppeln, der skurrile gelbe Himmel, die fliegenden Autos und direkt nebenan die weitreichenden Wälder mit ihrer unberührten Natur. Ich würde das gern einmal mit eigenen Augen sehen.

Wenn du einen Tag mit einem deiner Protagonisten verbringen dürftest, wer wäre es und was würdet ihr machen?

Ich würde diesen Tag mit einer Protagonistin namens Grace verbringen. Sie gehört zu einer Geschichte, die noch nicht veröffentlicht wurde. Da sie ein sehr schweres Leben hat, würde ich ihr einen Tag voller Freude bereiten. Also würden wir Achterbahnfahren, eine Kissenschlacht machen, Roll- oder Schlittschuhlaufen, Tanzen gehen und vieles mehr.

Welchen deiner Bösewichte hast du am meisten gehasst und verflucht?

Bei meinen bisherigen Veröffentlichungen war es eigentlich immer so, dass ich dessen Bösewichte nie wirklich gehasst habe. Sie waren ja nicht einfach nur bösartig, sondern es stand auch immer eine Geschichte dahinter. In dem Buch in dem es um die eben erwähnte Protagonistin Grace geht, traf ich allerdings zum ersten Mal auf einen wirklich bösartigen und hasserfüllten Charakter. Er ist der Erste, für den ich absolut kein Verständnis habe und vor dem man sich in der Realität vermutlich zurecht fürchten würde.

Zum Schluss noch ein paar Stichpunktfragen:

Kaffee oder Tee?
Definitiv Tee. Ich mag absolut keinen Kaffee.

Buch oder eBook?
Ich bevorzuge gedruckte Bücher, auch wenn ich selbst einen Reader und einige eBooks besitze.

Sommer oder Winter?
Sommer, Sonne und Meer. :)

Duschen oder Baden?
Duschen, man fühlt sich danach einfach schön frisch.

Wälzer oder Kurzgeschichte?
Wälzer. Da kann ich einfach intensiver in der Geschichte eintauchen.

Hund oder Katze?
Für mich als Hundemama ist das ganz klar: Hund.

Phönix oder Drache?
Phönix. Dieser endlose Kreislauf gefällt mir.

Vielen Dank für die tollen Fragen.

Sehr gerne <3 Vielen Dank, liebe Christin, dass du an der Aktion teilgenommen hast und dich den Fragen gestellt hast.

Morgen geht es bei Nadja von Bookwormdreamers weiter. Sie stellt euch die kontroverse Maschine mit Gefühlen vor.

1 Kommentar:

  1. Hallo Yunika,
    ein sehr schönes Interview, es war sehr interessant, die Autorin hinter dem Buch kennenzulernen.
    Die Geschichte hinter der Entstehungsgeschichte, vor allem, wie das Cover entstanden ist und sie die zwei "Parteien" zusammengefügt hat, fand ich besonders aufschlußreich.
    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen