Montag, 3. Juli 2017

[Rezension] Die Legion des Raben von Maria W. Peter


Titel: Die Legion des Raben | Autor: Maria W. Peter
Verlag: Piper
Preis: E-Book 6,99€ / Taschenbuch 17,99€ | Seitenzahl: 416

[Klappentext]
Invita, die Sklavin des römischen Statthalters zu Trier, steckt erneut in Schwierigkeiten – nicht nur, dass sie dem alemannischen Kriegsgefangenen Flavus als Geliebte versprochen wurde, jetzt versucht sie auch noch, den Mord an einem hochrangigen römischen Beamten aufzuklären. Auf dem Nachhauseweg von einem rauschenden Fest wurde der Mann heimtückisch ermordet. Ein Schuldiger ist schnell gefunden: der Sklave Hyacinthus, welcher ihn begleitete und wie durch ein Wunder unversehrt blieb. Nach altem Recht sollen nun alle Sklaven des Haushaltes hingerichtet werden. Invita stellt Nachforschungen an und findet sich schon bald in einem Geflecht aus Lügen und Intrigen wieder …

Wie auch schon Band 1 "Fortunas Rache" ist auch "Die Legion des Raben" optisch wieder schön antik gestaltet, um in die richtige Stimmung zu kommen:
Das Cover ist wunderschön. Links im Vordergrund ist wie auf Band 1 eine junge Frau im römischen Gewand mit Goldschmuck dargestellt, die vermutlich diesmal eine Sklavin darstellen soll. Das Gewand der Frau, sowie die Schrift des Titels sind diesmal grün gehalten. Auch der Soldat im Hintergrund, das Mäander-Ornament und die goldenen Farben stellen sehr gut das Umfeld dar, in dem das Buch spielt. Wir befinden uns hier im römischen Trier im 3. Jahrhundert n. Chr.

Die Kapitel werden wieder mit römischen Ziffern und diesmal mit einem Bild eines Soldatenhelmes eingeleitet.
Dieses Buch ist sehr gut recherchiert, was man nicht nur daran merkt, dass am Ende in den Danksagungen etliche Doktoren und Professoren aufgeführt werden. Der historische Kontext kommt absolut stimmig rüber.

Wie auch schon im ersten Teil wird die Geschichte aus Sicht der Sklavin Invita in Ich-Erzählung geschildert, sodass man sich erneut gut in sie hinein versetzen, mit ihr mitfühlen und mitfiebern kann. Gemeinsam mit ihr kommt man den Geheimnissen und Intrigen Triers langsam auf die Schliche, wobei Invita sich immer wieder in große Gefahren begibt und man des Öfteren um ihr Leben bangen muss.

Der Schreibstil gefiel mir auch hier wieder gut, denn er war so locker und leicht zu lesen und voller Spannung, dass ich das Buch innerhalb von zwei Tagen in mich aufgesogen habe. Invitas Liebe zu den Schriften antiker Autoren - vor allem ihre Verehrung des Philosophen Seneca - wird auch in diesem Band wieder deutlich und es werden auch einige Zitate angeführt, auch wenn es leider nicht so ausgeprägt ist wie in Band 1. Dieser Band ist viel mehr ihrer Detektivarbeit gewidmet, was es aber durchaus noch spannender macht als den ersten Teil von Invitas Geschichte.
Auch das Christentum und die Umstände, in denen die Christen zu dieser Zeit unter römischer Herrschaft leben mussten, finden hier Beachtung; denn Invitas Herrin Marcella ist Christin.

Am Ende des Buches befindet sich nach einem sehr informativen Nachwort noch ein vierseitiges Glossar mit den Erläuterungen zu einigen Begriffen, die in der Geschichte vorkamen. Zudem sind auch zwei Karten angeführt: Eine vom römischen Trier im 3. Jahrhundert nach Christus, wo die wichtigsten Orte der Geschichte eingezeichnet sind. Und eine Karte vom Weg der Reise, den Invita aufgrund ihrer Nachforschungen zu dem Mord beschreitet. Dies ermöglicht es dem Leser, sich beim Lesen noch mehr in den Handlungsort hineinversetzt zu fühlen, weil man genau weiß, wo sich Invita gerade befindet. Zuletzt folgt noch eine Danksagung, in der Professoren und Doktoren genannt werden, die die Autorin bei ihrer Recherche beraten haben.

"Die Legion des Raben" ist noch spannender als Band 1, sehr gut recherchiert und auf alle Fälle lesenswert, besonders für Liebhaber der römischen Antike. Es überzeugt durch eine grandiose Recherche und eine sehr sympathische und besonders tapfere Protagonistin.

Daher gibt es ganz eindeutige:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen