Montag, 3. Juli 2017

[Rezension] Stell dir vor, dass ich dich liebe von Jennifeer Niven


Titel: Stell dir vor, dass ich dich liebe | Autor: Jennifer Niven
Verlag: FISCHER Verlag
Preis: E-Book 12,99 / Broschiert 14,99€ | Seitenzahl: 464

[Klappentext]
Der eine Mensch, der dein Leben verändert Jack ist der Coolste, der Schönste, von allen geliebt und begehrt. Doch er hat ein Geheimnis: Er ist gesichtsblind. Auf Partys fällt es ihm schwer, seine Freundin unter all den anderen Frauen zu erkennen. Für ihn sieht ein Gesicht wie das andere aus. Dass er schon mal einer vollkommen Fremden ein »Hey Baby« ins Ohr raunt, halten alle für Coolness. Doch Jacks ganzes Leben besteht aus Strategien und Lügen, um sein Problem zu vertuschen: Immer cool bleiben, auch wenn er mal die Falsche küsst. Jedes Fettnäpfchen eine Showbühne! Und dann kommt Libby, die in den Augen vieler so unperfekt ist, wie man nur sein kann. Denn Libby ist übergewichtig. Keine Strategie der Welt kann das vertuschen. Libby ist die Einzige, die erkennt, was hinter Jacks ewigem Lächeln steckt. Bei ihr kann Jack zum ersten Mal einfach er selbst sein. Aber hat einer wie Jack den Mut, zu einer wie Libby zu stehen?
Eine Geschichte über die eine wahre Liebe, die dir das wunderbare Gefühl schenkt, mit all deinen verdammten Fehlern perfekt zu sein.

"Stell dir vor, dass ich dich liebe" von Jennifer Niven ist eine sehr berührende Geschichte mit wichtiger Botschaft. Denn sie zeigt, worauf es wirklich im Leben ankommt und dass man nicht auf den ersten Blick über andere Menschen urteilen sollte.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Jack und Libby jeweils in Ich-Erzählung geschrieben. Man lernt somit die beiden Protagonisten sehr gut kennen und weiß, was sie denken, fühlen und vor allem, was ihnen das Leben schwer macht.
Das macht es einem sehr leicht, sich in die beiden hineinzuversetzen und mit ihnen mitzufühlen, mitzufiebern und vor allem mitzuleiden. Denn beide haben etwas an sich, das ihnen das Leben schwer macht. Bei Jack ist es die Gesichtsblindheit, bei Libby das Gewicht.
Doch worauf kommt es wirklich im Leben an? Was ist wirklich wichtig? Sollte man über andere direkt nach dem ersten Eindruck urteilen?

Zwischen den Kapiteln sind manchmal Listen von Jack, wie zum Beispiel: Seine 5 peinlichsten Momente im Leben oder Wie man einen Roboter baut.
Und obwohl seine 5 peinlichsten Momente aufgrund seiner Krankheit eigentlich recht unangenehm sind, ist die Vorstellung davon doch mit etwas Witz verbunden. Und immer wieder erlebt man Momente mit ihm, in denen seine Gesichtsblindheit ihm ein normales Leben unmöglich macht; denn diese macht nicht einmal bei seiner Familie halt, deren Gesichter er auch nicht erkennen kann.

Mit Libby erlebt man, wie sie sich durchs Leben kämpft. Sie ist ein sehr tapferer Mensch, der trotz Sticheleien von Mitschülern, nie das Ziel aus den Augen verliert und dennoch lebensfroh und vor allem schlagfertig ist. Mit ihren Sprüchen, die sie so manchem zuwirft, der etwas gegen sie sagt, war sie mir sofort sympathisch.

Es war sehr schön und vor allem berührend die Geschichten der beiden kennenzulernen, die so unterschiedlich sind und doch so viel gemeinsam haben.

Auch der Schreibstil des Buches war sehr angenehm und flüssig zu lesen, sodass die Seiten nur so dahin flogen.

"Stell dir vor, dass ich dich liebe" von Jennifer Niven ist ein sehr schönes und berührendes Buch, das einen zum Nachdenken anregt und zeigt, was wirklich wichtig im Leben ist.

Hier gibt es ganz eindeutig:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen