Mittwoch, 30. August 2017

[Blogtour] Freier Fall von Volker Dützer


Herzlich Willkommen zur Tag drei der Blogtour zu dem Thriller Freier Fall von Volker Dützer. Gestern durftet ihr bei Manu Ben Funke kennen lernen und morgen entführt euch Manja in den Westerwald.

Heute dreht sich alles um fehlende Erinnerungen. Als erstes müssen wir jedoch verstehen, was Erinnerungen überhaupt sind.

Quelle
Unser Gehirn wird oft mit einem Computer verglichen. Das stimmt bedingt. Man sagt, dass verschiedene Fähigkeiten meistens in bestimmten Regionen (wir unterscheiden zwischen Kurzzeit- und Langzeitgedächtnis) abgelegt werden, können jedoch auch umprogrammiert werden. Unsere Erinnerungen werden an keinem fest definierten Ort abgelegt. 

Wenn wir diese abgelegten Dinge wieder abrufen, sprechen wir von Erinnerungen. Hierbei wird das Geschehene rekonstruiert und mit weiteren Informationen verknüpft. Demnach werden sie neu abgespeichert und können dadurch sogar verändert werden. Das kann zum Beispiel daran liegen, dass kleinere, unwichtige Details nicht mit abgerufen werden. Es ist sogar möglich, dass man Erinnerungen künstlich erzeugen kann.

Wenn wir zum Beispiel verreisen oder in eine neue Stadt ziehen, suchen wir unbewusst nach etwas, das uns bekannt vorkommt. Das könnten Frisuren, Kleidung oder alles Mögliche sein. Das ist etwas, das uns Sicherheit gibt. Wenn man mit einem gewissen Namen schlechte Erfahrungen gemacht hat, projizieren wir dies teilweise auch auf andere Menschen mit diesem Namen.

Quelle
Das Gehirn kann speichern, aber auch vergessen. Das ist wichtig, weil unser Gehirn ansonsten mit zu vielen Informationen überschwemmt wäre, die irrelevant wären. Trotzdem können diese Informationen weiterhin abgerufen werden, brauchen oftmals aber einen Auslöser. Als Beispiel: Du warst vor einem Monat mit einer Gruppe in Urlaub. Wenn du die Namen rekonstruieren möchtest, fallen dir nicht alle ein. Siehst du ein Foto, so kannst du dich wieder an alles erinnern.

Schusseligkeit, verschlampen oder verschlafen gehören genauso zu diesem Vorgang. Damit versucht das Gehirn uns vor unangenehmen Situationen zu schützen. Vergessen an sich ist also natürlich, doch es gibt noch spezielle Sonderformen dieses Vorgangs:

Kindliche Erinnerungslücke

Quelle
Denk einmal an deine Kindheit zurück. An wie viel erinnerst du dich? Sollte nichts Prägendes gewesen sein, wirst du dich an nichts erinnern. Das nennt sich kindliche Amnesie. Das liegt vor allem daran, dass gewisse Hirnregionen als Kind noch nicht weit genug entwickelt wurden, die für die Langzeitspeicherung nötig sind.

Verdrängung

Manchmal möchte man sich auch einfach nicht erinnern. Diesen Vorgang nennt man Verdrängung., was nicht bedeutet, dass man es absichtlich tut. Teilweise möchte man sich jedoch erinnern, aber es klappt einfach nicht, weil ein Teil noch nicht dazu bereit ist. Manchmal schützt sich unser Körper nach traumatischen Erlebnissen selbst und lässt Erinnerungen nicht zu. 

Amnesie

Quelle
Eine Amnesie bedeutet Gedächtnisverlust. Das kann verschieden ausgeprägt sein und hat meistens einen bestimmten Auslöser. Es kann sein, dass man sich an einen gewissen Zeitpunkt nicht erinnert, oder aber auch, dass man sein ganzes Leben vergisst. Hierbei kann man auf erlerntes zugreifen, jedoch nicht auf Erinnerungen. Ausgelöst wird so etwas meist durch ein Schädel-Hirn-Trauma. 
Zu viel Alkohol, Tabletten oder Drogen können zu vorübergehender Amnesie führen. Manchmal führen traumatische Ereignisse ebenfalls zu einer Amnesie.

Demenz

Quelle
Auch eine Krankheit kann zu Vergessen führen. Sie schränkt das Denkvermögen ein und lässt einen neue Erfahrungen kaum verarbeiten. Das führt dazu, dass diese Menschen Probleme haben, sich zu orientieren. Sie finden sich kaum noch in unserer Welt zurecht.

Vieles hat Einfluss darauf, ob wir vergessen oder nicht. Schlafmangel oder psychische Probleme können ebenfalls dazu führen. Auch Desinteresse bedingt diesen Vorgang. Durch gezieltes Gehirntraining kann man sein Gehirn unterstützen. Auch Sport und ein gesunder Lebensstil helfen, Demenz vorzubeugen.

Traumatische Dissoziation

Quelle
Dissoziation oder Abspaltungen führen dazu, dass man auf einen Teil der Gedächtnisinhalte nicht zugreifen kann. Bei dieser Krankheit kommt es dazu, dass eine Person nicht in der Lage ist, seine Umgebung in einem einheitlichen Gesamtbild aufzunehmen. Seine Vorstellung der Umgebung kann zu unterschiedlichen Zeiten vollkommen anders aussehen. Oftmals führt dies zu mehreren Persönlichkeiten, die nichts voneinander wissen.

Der Schacht und Freier Fall

In den Büchern von Volker Dützer spielen Erinnerungen auch eine besondere Rolle. 
Nachdem Helen Stein in Der Schacht drei Tage in der Hand eines Serienkillers war, hatte sie keinerlei Erinnerungen an das Geschehene. Obwohl sie sich erinnern wollte, gelang es ihr nicht. Im gleichen Band dreht sich vieles um falsche Erinnerungen, aber ich möchte natürlich nicht Spoilern.

Verlag
Amazon
In seinem neusten Thriller Freier Fall ist dieses Mal Ben Funke derjenige mit den Gedächtnislücken. Nach zu viel Alkohol fühlt er sich orientierungslos und kann sich an nichts mehr erinnern. Doch auch hier möchte ich nicht zu weit vorgreifen.
Das Gewinnspiel

Zu gewinnen gibt es:

Hauptpreis: “ “Freier Fall" + "Der Schacht” von Volker Dützer signiert in Print 
2.-3. Preis: “Freier Fall” von Volker Dützer signiert in Print

Ich müsst lediglich die folgende Frage beantworten und landet automatisch im Lostopf. 

Ihr könnt Zusatzlose sammeln, wenn ihr auch bei den anderen Beiträgen die Fragen beantwortet - also insgesamt sind 5 Lose möglich.

Den Tourplan findet ihr hier.

Stell dir vor, du hast eine Erinnerungslücke. Was würdest du dagegen tun, um dich zu erinnern und warum?

Das Gewinnspiel läuft bis zum 03.09., die Gewinner werden am 04.09. bekanntgegeben.

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden

Kommentare:

  1. Ich würde versuchen, jemanden zu finden, der mir helfen kann meine Erinnerung wieder zu erwecken.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  2. Ich würde versuchen anhand von Bildern/Tagebüchern o.ä,. auf Recherche gehen und alte Orte & Freunde besuchen. Kontakte aufnehmen und versuchen ein Bild zusammenzusetzen. Warum? Weil sie mich kennen oder mein altes Ich mich kannte und ich natürlich wissen möchte, wer ich bin und was zu meiner Demenz beführt hat (sofern ich das nicht schon weiß :P )

    AntwortenLöschen
  3. Hey!

    Puh das stelle ich mir sehr schlimm vor!!! Ich würde verschiedene orte aufsuchen, personen, dinge...die meinem Gedächtnis vielleicht wieder auf die sprünge helfen.

    Liebe grüße Carina

    AntwortenLöschen
  4. Erst einmal möchte ich sagen, dass das ein mega Beitrag ist!
    Ich würde versuchen anhand von Erzählungen und Orten vielleicht Flashbacks auszulösen.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    ich hoffe, dass ich trotzdem noch von Menschen umgeben wäre, die mich kennen und die mich unterstützen könnten, mich an Orte zurück führen, die mir wichtig sind, Gerüche, Geschmack, Geräusche. Vielleicht könnte ich meine Tagebücher lesen und die würden mir helfen?
    ein toller Beitrag.

    lg, Jutta

    AntwortenLöschen
  6. Das stelle ich mit ganz schlimm vor. Ich würde zu erst wahnsinnig werden, da ich mich sonst immer an alles erinnern kann, sogar an kleine unwichtige Sachen.
    Ich würde strategisch vorgehen.
    1. alles aufschreiben an was ich mich erinnere
    2. alles chronologisch sortieren
    3. meine Freunde und Bekannte fragen, was ich zu dem Zeitpunkt getan habe oder wo ich gewesen sein könnte
    4. mich an meinen Lieblingsort zurückziehen und mich einfach fallen lassen und für einen Augenblick die Welt vergessen, ind er Hoffnung, dass die Erinenrung von alleine wiederkommt.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo und vielen Dank für einen weiteren interessanten Beitrag zur Blogtour! Ich denke, ich zunächst überlegen, was meine letzte Erinnerung war, bevor die Erinnerungslücke einsetzt. Dann würde ich an den Ort gehen, wo diese letzte Erinnerung endete. Wenn dann die Erinnerung nicht wiederkäme, würde ich überlegen, ob ich jemanden fragen könnte, der die Lücke füllen kann. Notfalls würde ich zur Hypnose gehen, weil mich die Erinnerungslücke nicht loslassen würde.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen
  8. Hallo ,

    vielen Dank für Deinen interessanten Beitrag.
    Wenn ich eine Erinnerungslücke hätte würde ich
    schauen das mir jemand hilft sich zu erinnern - Familie ,
    Freunde . Ich würde auch Bilder anschauen oder die Orte besuchen
    die ich kenne.

    Liebe Grüße Margareta (Stern44 )
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,

    ich würde mir Hilfe holen, zunächst würde ich mal meine Familie befragen und dann würde ich mir professionelle Hilfe holen...

    LG

    AntwortenLöschen