Dienstag, 22. August 2017

[Rezension] Der Schacht von Volker Dützer




Titel: Der Schacht | Autor: Volker Dützer
Verlag: KBV
Preis: E-Book 9,99€ / Taschenbuch 11,95€ | Seitenzahl: 380 Seiten

Mörderischer Zweikampf im Westerwald Helen Stein trifft in der ländlichen Abgeschiedenheit auf ihren Albtraum. Starker Auftakt einer packenden Serie. Drei Tage und drei Nächte war die Koblenzer LKA-Profilerin Helen Stein in der Gewalt eines Serienmörders, der bereits ein Dutzend junger Frauen ermordet hat. Sie erwacht nackt und hilflos auf dem Parkplatz einer Autobahnraststätte. An die Zeit ihres Martyriums fehlt ihr jede Erinnerung. Ihr Vorgesetzter verordnet ihr eine Auszeit in einer kleinen Polizeiinspektion im Westerwald. Doch nur wenige Stunden nach ihrer Ankunft wird sie bereits mit einer Mädchenleiche konfrontiert. Schnell wird klar, dass der Killer ihr gefolgt ist und nun ein perfides Spiel mit ihr treibt. Ihre einzige Hilfe scheint der Dorfpolizist Funke zu sein, der sich nach dem Verschwinden seiner Tochter langsam zu Tode säuft. Das ungleiche Paar nimmt den scheinbar aussichtslosen Kampf gegen einen skrupellosen Gegner auf, der ihm stets einen Schritt voraus zu sein scheint.



Ich muss gestehen, dass ich das Cover absolut nicht mag. Im Buchladen hätte ich dem Buch wahrscheinlich nicht einmal eine Chance gegeben. Trotzdem passt das düstere Cover perfekt zum Inhalt.

Nachdem ich anfangs sehr skeptisch war, so bin ich froh, dass ich mich nicht habe abschrecken lassen. Wer Thriller liebt, muss diese Geschichte einfach lesen, weil dieses Buch einfach nur Wahnsinn ist.
Schon der Klappentext klingt unglaublich spannend, doch die Umsetzung toppt alles. Obwohl der Schacht unglaublich spannend ist, so lässt sich das Buch leicht lesen. Man merkt, dass hinter all dem viele Gedanken stecken, die aber perfekt verpackt wurden. Der Schacht ist eine Geschichte, die von vorne bis hinten einfach stimmt und einen deswegen mitreißt.

Volker schafft es, eine Atmosphäre zu erzeugen, die einen verfolgt und nicht mehr loslässt. Er zieht einen vom ersten Wort in seinen Bann, weswegen man einfach nicht aufhören kann zu lesen. Er schreibt locker und leicht, dass man kaum merkt, wie die Seiten verfliegen. Er weiß genau, wann er etwas ausbauen muss und hat ein Auge für Details. Er graut sich nicht davor, grausige Szenen auszuschreiben.

Die Charaktere machen die Geschichte zu etwas besonderem. Man findet hier, super charakterisierte und tiefgehende Charaktere, die Ecken und Kanten haben. Sie haben einige Fehler, die sie realistisch wirken lässt. Sie stecken nicht alles einfach weg, sondern kämpfen mit ihren Problemen. Das macht sie unglaublich realistisch und sympathisch.


Alles in allem ein toller Thriller, den ich jedem nur empfehlen kann. Volker zieht einen in Geschichte, die eine fesselt und nicht mehr loslässt. Sie ist spannend, lässt sich trotzdem locker und leicht lesen. Die Charaktere der Geschichte runden alles ab, weil sie mit ihren Fehlern so realistisch wirken, als würden sie jeden Moment um die Ecke kommen.

Absolute Leseempfehlung!

Deswegen gibt es:
5 von 5 Schmetterlingen

Ich danke Volker Dützer und dem Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

1 Kommentar:

  1. Bei der Coverauswahl stimm ich dir voll zu - da passt das Design vom zweiten Band schon viel besser. Und ich habs ja schon angedeutet: Ich werd auf jeden Fall mal reinlesen :D Allerin schon wegen Koblenz & dem Westerwald ;)

    AntwortenLöschen