Dienstag, 22. August 2017

[Rezension] These broken stars. Jubilee und Flynn von Amie Kaufman und Meagan Spooner


Titel: These broken stars. Jubilee und Flynn
Autoren: Amie Kaufman und Meagan Spooner
Verlag: Carlsen
Preis: E-Book 13,99€ / Hardcover 19,99€ | Seitenzahl: 496 Seiten

[Klappentext]
Jubilee und Flynn hätten einander nie begegnen sollen. In einem Krieg, der schon seit Generationen andauert, stehen sie auf verschiedenen Seiten. Denn Lee ist Kommandantin der Armee-Einheit, die die Rebellen auf dem Planeten Avon bekämpfen soll, Flynn deren Anführer. Als er sich ins Militärlager einschleicht, wird er von Lee gestellt. Sein einziger Ausweg ist, sie gefangen zu nehmen. Doch dann fordern die anderen Rebellen ihren Tod und Flynn trifft eine Entscheidung, die ihrer beider Leben für immer verändern wird.

"These broken Stars - Jubilee und Flynn" ist noch besser als Band 1, den ich schon absolut überwältigend fand. Diese Reihe hat totales Suchtpotenzial.

Der Schreibstil ist wieder absolut mitreißend und fesselnd. Je mehr man liest, desto mehr ist man in dem Buch und der Welt des fremden Planeten gefangen. Doch dieser Planet ist ganz anders als der, den wir aus Band 1 kennen. Denn Avon besteht überwiegend aus Sumpf, einer Wolkendecke und Nebel. Man hat das Gefühl, mittendrin zu stecken und spürt die Beklemmung.

Auch im zweiten Band wird die Geschichte wieder abwechselnd aus den Perspektiven von den beiden Protagonisten in Ich-Erzählung geschildert. Zwischen den einzelnen Kapiteln sind Erinnerungen von einem "Mädchen".

Die Protagonisten und auch die anderen Charaktere, die hier eine größere Rolle spielen, sind sehr gut dargestellt, sodass man sie sich optisch und charakterlich gut vorstellen und mit ihnen mitfühlen, mitfiebern und miträtseln kann.
Im Gegensatz zu Band 1 sind die Jubilee und Flynn nicht einsam auf einem Planeten, sondern kommen mit einer Vielzahl von Personen in Kontakt, was das Ganze noch unvorhersehbarer und spannender macht.

Zudem spielen Lilac und Tarver aus Band 1 in diesem Buch eine Rolle, auch wenn das Augenmerk natürlich auf Jubilee und Flynn liegt. Dennoch ist es schön, die bekannten Protagonisten hier wiederzusehen und dass sie in dieses Geschehen mit eingebunden werden.

Das Buch war vom Anfang bis zum Ende unglaublich spannend, sodass ich es gar nicht mehr aus den Händen legen konnte. Ich bin total neugierig, wie es in Band 3 weiter geht und welcher Planet uns da erwartet.

Ein absolut lesenswertiges und spannendes Buch, das ich jedem empfehlen kann. Ich bin schon ganz gespannt auf Band 3 von "These broken stars".

Daher gibt es ganz klare:






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen