Samstag, 11. November 2017

[Rezension] Der Schatz Salomos von Maria W. Peter


Titel: Der Schatz Salomos | Autor: Maria W. Peter
Verlag: Piper
Preis: E-Book 6,99€ / Taschenbuch 17,99€ | Seitenzahl: 400

[Klappentext]
Zwei grausame Morde, der Fluch des Goldes und der verschollene Tempelschatz von Jerusalem - der dritte Teil der Krimireihe rund um die römische Sklavin Invita

260 n. Chr.: Von düsteren Erinnerungen geplagt, kehrt die Sklavin Invita in ihre Heimatstadt, Divodurum an der Mosel, zurück. Als dort kurz nacheinander zwei junge Frauen ermordet aufgefunden werden, deuten alle Anzeichen auf schwarze Magie hin. Ausgerechnet der jüdische Schmuckhändler Salomo, Invitas Vertrauter aus Kindertagen, wird verdächtigt die grausamen Verbrechen begangen zu haben. Bei dem Versuch, die Unschuld ihres Freundes zu beweisen, stößt sie auf dunkle Machenschaften, einen uralten Fluch und einen verloren geglaubten Tempelschatz, dessen Spuren von Jerusalem bis hierher in die Stadt zu führen scheinen.




Das Cover ist wunderschön. Links im Vordergrund ist eine junge Frau mit blondem Haar dargestellt, die vermutlich für eine der ermordeten jungen Frauen stehen soll. Auch der Soldat im Hintergrund, das Mäander-Ornament und die goldenen Farben stellen sehr gut das Umfeld dar, in dem das Buch spielt. Wir befinden uns hier im römischen Metz im 3. Jahrhundert n. Chr.

Wie auch schon Band 1 "Fortunas Rache" und Band 2 "Die Legion des Raben" ist Band 3 der Reihe um die Sklavin Invita "Der Schatz Salomos" auch das Innenleben des Buches optisch wieder schön antik gestaltet, um in die richtige Stimmung zu kommen: Die Kapitel werden wieder mit römischen Ziffern und diesmal mit einem Bild einer Menora eingeleitet. Dieser siebenarmige Leuchter ist ein wichtiges Symbol des Judentums, das die Erleuchtung symbolisieren soll; das ist hier sehr treffend gewählt, denn die Sklavin Invita versucht in diesem Buch durch ihre Nachforschungen die Erleuchtung in den Mordfällen Divodurums zu bekommen.

Dieses Buch ist - wie von Maria W. Peter gewohnt - wieder sehr gut recherchiert und man bekommt als Leser einen guten Eindruck davon, was Juden und Christen zur Zeit des 3. Jahrhunderts unter römischer Herrschaft erdulden und erleiden mussten.

Wie auch schon in den ersten beiden Teilen wird die Geschichte aus Sicht der Sklavin Invita in Ich-Erzählung geschildert, sodass man sich erneut gut in sie hinein versetzen, mit ihr mitfühlen und mitfiebern kann. Sie setzt sich für Salomo und seinen Vater, den Arzt Isaac ein und will ihre Unschuld beweisen. Denn zumindest sie, die die beiden aus ihrem früheren Leben in Divodurum kennt, wo sie aufgewachsen ist, ist sich ihrer Unschuld sicher. Gemeinsam mit ihr kommt man den Geheimnissen und Intrigen Divodurums Stück für Stück auf die Schliche, wobei Invita großen Mut beweist, sich immer wieder in große Gefahren begibt und man erneut um ihr Leben Bangen muss.
Zudem erhofft sich Invita durch Isaac, der scheinbar einiges von ihrer Vergangenheit weiß, mehr über ihre Herkunft zu erfahren.
Wird sie es schaffen, die Unschuld ihrer jüdischen Freunde zu beweisen? Und wird es ihr gelingen, mehr über sich selbst und ihre Mutter in Erfahrung zu bringen?

Der Schreibstil gefiel mir auch hier wieder gut, denn er war so locker und leicht zu lesen und voller Spannung, dass ich auch dieses Buch innerhalb von zwei Tagen in mich aufgesogen habe. Und am liebsten hätte ich direkt weiter gelesen, um zu erfahren, wie es mit Invita weiter geht.

Am Ende des Buches befindet sich nach einem sehr informativen Nachwort noch ein sechsseitiges Glossar mit den Erläuterungen zu einigen Begriffen, die in der Geschichte vorkamen. Zudem ist auch eine Karte von Divodurum angeführt, wo die wichtigsten Orte der Geschichte eingezeichnet sind.
Es folgt noch eine Danksagung, in der Professoren und Doktoren genannt werden, die die Autorin bei ihrer Recherche beraten haben.
Dass das Buch grandios recherchiert ist, merkt man auch schon beim Lesen.
Zuletzt finden sich in Anmerkungen zum Buch noch informative Adressen und Internetlinks, die einem helfen können, wenn man sich thematisch noch weiter mit Themen des Buches (die Stadt Metz, jüdische Kultur und Geschichte in Europa, die Römer an der Mosel) beschäftigen möchte.


"Der Schatz Salomos" kann gut mit den ersten beiden Teilen mithalten. Es ist spannend, sehr gut recherchiert und auf alle Fälle lesenswert, besonders für Liebhaber der römischen Antike.
Ich hoffe sehr, dass es bald noch eine Fortsetzung geben wird und wir noch mehr von Invita und ihren Abenteuern lesen können.

Daher gibt es ganz eindeutig:


Herzlichen Dank an den Piper Verlag für das Ebook-Rezensionsexemplar.

Da ich die Cover so wunderschön finde, durfte die ganze Invita-Reihe auch als Taschenbuch bei mir einziehen, wie ihr hier sehen könnt:




Kommentare: