Mittwoch, 24. Dezember 2014

[Rezension] Racheengel küsst man nicht von Rose Snow

Für Rachel zählt nur eines im Leben: Gerechtigkeit. Um für diese zu sorgen, betreibt sie eine kreative Racheagentur - und zahlt es Fremdgehern und Betrügern im Leben ihrer Klienten so richtig heim. Dumm nur, als sich plötzlich einer ihrer eigenen Mitarbeiter gegen sie wendet und Rachel selbst Opfer eines heimtükischen Racheakts wird. Denn nun muss sie Hals über Kopf zu einer abenteuerlichen Reise aufbrechen, um ihr Lebenswerk zu retten. Das wiederum funktioniert nicht ganz ohne Hilfe - und Rachel muss dafür ausgerechnet den Mann fragen, den sie auf den Tod nicht ausstehen kann...
Buchformat: E-Book
Seitenzahl: 199 Seiten
Originalsprache: Deutsch
Kosten: 2,99 €

Die ersten drei Sätze:

"Nein, ich habe noch keinen Begleiter, Mutter", sagte ich ruhig und parkte das Auto in einer Seitengasse neben dem Auktionsgebäude. Es hat endlich aufgehört zu regnen. Ich schalte den Scheibenwischer aus und bin gespannt, wie schnell sich Margret erholt.

Mittwoch, 10. Dezember 2014

28 Jahre danach von Skara Daniell

 Cover:

 
Allgemeines:

 Buchformat: Taschenbuch
Seitenzahl: 420 Seiten
Sprache: Deutsch
Verlag: Create Space Independent Platform
Kosten: 13,95 €

Inhalt:

Ein postapokalyptischer Roman von Überlebenskünstlern im Mittelalter der Zukunft: Seit dem Weltuntergang, der den Großteil der Menschheit dahinraffte, sind knapp drei Jahrzehnte verstrichen. In den Ruinen der Dörfer führen die letzten Deutschen ein schlichtes, genügsames Leben; einzig die Stadt bietet noch Raum für eine Volksmasse, die an der Alten Ordnung festhält und dem nahenden Ende mit allen Mitteln entgegenzuwirken versucht. --- Die 21-jährige Franziska und ihr jüngerer Bruder Leo bewohnen einen der verlassenen Orte und haben sich mit ihrem Dasein arrangiert - bis Fremde auftauchen, die einer Gruppe Überlebender angehören: den Westvarren. Dass sie irgendein Geheimnis hüten, ist Franziska von Anfang an bewusst. Warum sonst sollten sowohl Städter als auch Söldner hinter ihnen her sein?

Rezension:

Durch eine Seuche existieren nurnoch wenige Meschen auf der Erde. Die Fortpflanzung ist durch die Suche sehr eingeschränkt und die Menscheit ist bedroht. Unter den Bewohnern des Mittelalters der Zukunft befindet sich Franziska und ihr Bruder Leo. Als die Beiden, die in einem Geisterdorf alleine leben, auf Fremde treffen, ändert sich ihr Leben schlagartig. Leo und Franziska werden in die Gesellschaft der Westvarren aufgenommen und müssen sich mit einer neuen Situation arrangieren. Sie erfahren, was in 28 Jahre davor passiert ist und welche Gefahren draussen herrschen. Als Robin Larcänn auftraucht, ändert sich das Leben der Westvarren schlagartig.

Anfangs war ich kritisch gegenüber des Buches. Es war verwirrend, weil immer davon gesprochen wurde, dass etwas vor 28 Jahren passiert ist, doch nie wurde erwähnt, was genau passierte. Aber im Laufe der Geschichte konnte ich das Buch fast gar nicht mehr aus der Hand legen. Ein wahnsinnig gutes Buch und ich man möchte immer mehr davon haben. Als ich durch war, war ich traurig, weil es erstmal vorbei war.
Ich habe innerhalb der ersten Seiten direkt in das Buch gefunden. Auch wenn man anfangs etwas verwirrt ist, packt einen das Buch und lässt einen nicht mehr los. Die Worte scheinen genau gewählt zu sein und viele kleine Details lassen die Geschichte leben. Die Umgebungen sind vielleicht nicht allzu ausführlich beschrieben, dafür aber mit den wichtigsten Details um sich alles gut vorstellen zu können.
Die Characktere der Geschichte waren einem an sich immer sehr sympathisch und haben die Geschichte richtig zum Leben erweckt. Franziska war mir von Anfang an sehr sympathisch. Sie ist misstrauisch und nur auf das Wohl ihres Bruders bedacht. Für ihn stellt sie ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse in den Hintergrund. Die Geschichte ist aus der Perspektive von Franziska erzählt und man leidet und fühlt richtig mit ihr.
Ich fand es sehr interessant, dass Geräte aus unserer heutigen Zeit erwähnt werden, aber die Characktere oftmals damit nichts anfangen können, weil sie es nicht kennen. Diese halbe Ahnungslosigkeit hat Skara Daniell kontinuierlich durch die gesammte Geschichte gezogen.

Fazit:

Ein sehr gutes Buch. Man wird in eine Welt entführt, die das Mittelalter in der Zukunft darstellt. Eine packende Geschichte, die einen von der ersten bis zur letzten Seite packt. Ich kann das Buch nur empfehlen.

Deswegen gibt es:
5 Schmetterlinge

Montag, 8. Dezember 2014

Wächter der Erinnerung - Die Reise in die Höchste Welt von Simon Geraedts

Cover:


Allgemeines:

Buchformat: E-Book
Seitenzahl: ca. 342 Seiten
Sprache: Deutsch
Kosten: 3,99 €

Die ersten drei Sätze:

 Kevin Dorner findet sich auf der Steinbrücke wieder, die zum Tempel des Vergessens führt. Wie er an diesen Ort gelangt ist, weiss er nicht mehr, als wäre er im Schlaf dorthin gewnadert. Zaghaft blickt er sich um und sieht sich umzingelt von zahllosen Insektenmischlingen, die nach seinem goldenen Seelenschein trachten.

Klappentext:

In der Höchsten Welt erblickt Kevin Dorner die dunkle Gefahr, die das Licht bedroht. Als Oberster Wächter der Erinnerungen ist er berufen, zum Schwarzen Land zu reisen und den Kern des Bösen zu zerschlagen. Auf seinem Weg gelangt Kevin ins Reich der Toten und erfährt die letzten Geheimnisse des Universums. In den Tiefen der Finsternis erwartet ihn eine grausame Entscheidung: Kevin muss zwischen der Bewahrung der kosmischen Ordnung und der Liebe seines Lebens wählen.

Rezension:
 
Kevin Dorner hat seinen Körper verlassen und ist nun in der Höheren Welt. Er ist der Auserwählte, der Höchste Wächter, der die Welt vor der Dunkelheit retten soll. Eingeweiht in die letzte Wahrheit, macht er sich auf die Suche nach seinen Wächtern, die ihn begleiten, um die Dunkelheit zu besiegen. Gleichzeitig trauert Daniel um seinen Seelenverwandten. Einzig seine Liebe zu Nadine hält ihn am Leben. Doch er ahnt nicht, wie wichtig er noch sein wird und wie sehr sein Schicksal mit Kevins verbunden ist.

Simon Geraedts hat mit seinem zweiten Teil der Wächter-Reihe ein wahnsinnig gutes Buch geschrieben. Während der Leserunde haben mir teilweise die Worte gefehlt. Jedes Detail ist durchdacht und gibt immer wieder Hinweise.
Die Geschichte ist sehr tiefgehend und lässt einen über vieles nochmal nachdenken. Man spürt und liest richtig, wie viele Gedanken er sich um sein Buch gemacht hat. Jedes Wort und jedes Detail ist bewusst gewählt und erzeugt eine Stimmung, die eineseits traurig ist, dem Leser aber immer Hoffnung gibt. Dies reisst den Leser mit und fesselt ihn an das Buch.
Die Personen sind genauso gut durchdacht. Vom Namen bis zu den Eigenschaften, alles passt und ist aufeinander abgestimmt. Die Characktere entwickeln sich und wachsen an ihren Aufgaben. Ich hatte teilweise das Gefühl, dass die Characktere echt sind.
Der erste Band hatte mich erst zum Ende hin gefesselt gehabt, doch dieser Band hatte mich von der ersten Seite an direkt in seinem Bann. Die Atmosphäre, die in diesem Buch erzeugt wird, dieses mysthisch, poetische, ist einzigartig. Es wird durch ein Sinnbild - die Höhere Welt - gezeigt, dass die Seele und die Träume eines Menschen sehr verletzlich ist. Er zeigt uns, dass wir Menschen uns sehr leicht von Illusionen trügen lassen. Dieses Buch hat etwas theologisches, aber das sollte die Leser nicht abschrecken, denn das macht das Buch aus.

Fazit:

Ich kann nur sagen, dass ich einfach nur fasziniert und begeistert bin. Ein sehr gelungenes Buch, dass ich nur empfehlen kann.

Montag, 1. Dezember 2014

Die Seiten der Welt von Kai Meyer

Cover:

 
Allgemeines:

Buchformat: Gebunden
Seiten: 560
Sprache: Deutsch
Verlag: Fischer FJB
Originalsprache: Deutsch
Preis: 19,99 €

Die ersten drei Sätze:

Während sie die Stufen zur Bibliothek hinablief, konnte Furia
die Geschichten schon riechen: den besten Geruch der Welt.
Neue Bücher rochen nach Druckerschwärze, nach Leim,
nach Erwartungen. Alte Bücher dufteten nach Abenteuern,
ihren eigenen und jenen, von denen sie erzählten.

Inhalt:

„Während sie die Stufen zur Bibliothek hinablief, konnte Furia die Geschichten schon riechen: den besten Geruch der Welt.“ Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Familie birgt eine unendliche Bibliothek. In ihren Tiefen ist Furia auf der Suche nach einem ganz besonderen Buch: ihrem Seelenbuch. Mit ihm will sie die Magie und die Macht der Worte entfesseln. Doch dann wird ihr Bruder entführt, und sie muss um sein Leben kämpfen. Ihr Weg führt sie nach Libropolis, in die Stadt der verschwundenen Buchläden, und an die Grenzen der Nachtrefugien. Sie trifft auf Cat, die Diebin im Exil, und Finnian, den Rebell. Gemeinsam ziehen sie in den Krieg – gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher.

Rezension:

Furia und ihre Familie leben abgeschottet, denn sie sind Bibliomaten. Durch Bücher können sie Magie wirken. Als ihr Vater ermordet und ihr Bruder entführt wurden, sucht sie in Libropolis Hilfe. Ausgerechnet bei den Rebellen findet sie die Hilfe, die sie benötigt. Als auch noch ihr Seelenbuch auftaucht, ein sprechendes Schnabelbuch, ist das Chaos perfekt.

Kai Meyer entführt einen in eine Welt voller Bücher. Die Idee fand ich richtig gut und ich wünschte mir, dass ich so etwas auch könnte. Es hat richtig Spaß gemacht, in diese Welt einzutauchen.
Die Beschreibungen waren in Ordnung. Das Augenmerk lag hierbei eher auf der Handlung. Diese fand ich sehr gut durchdacht. Die Handlung war schlüssig, sprang nicht und liess keine Fragen am Ende offen. Man konnte sich ganz leicht und schnell in die Geschichte eintauchen.
Die Characktere sind gut beschrieben und durchdacht. Sie handeln so, wie es ihren Charackteren entspricht. Auch hier wurde nicht so viel optisches beschrieben, sondern mehr auf den Charackter und das Handeln geachtet.
Was ich ein wenig schade fand war, dass ziemlich viele Menschen sterben mussten. 

Fazit:

Ich kann das Buch nur empfehlen. Ich habe schon sehr viele Bücher von Kai Meyer gelesen und bin wieder einmal vollkommen zufrieden.

Deswegen gibt es:
5 Schmetterlinge