Donnerstag, 26. Februar 2015

Komm laut, stirb leise von J.R König

Cover:


Allgemeines:

Buchformat: E-Book
Seitenzahl: 305
Originalsprache: Deutsch
Kosten: 1,69 €

Die ersten 3 Sätze:

Es ist stickig und es ist heiß hier drin, so dass mir bereits der Schweiß über mein erhitztes Gesicht läuft. Eigentlich sollte ich mich vor mir selbst ekeln, aber es ist mir in diesem Moment einfach nur egal. Ich genieße, wie das Blut rauschend in meinen Ohren pulsiert, wie das Adrenalin mich immer weiter pusht und wie mein Körper sich wie von alleine zum hämmernden Beat der Musik bewegt.

Klappentext:

Sophia ist keine normale Frau. Und dessen ist sie sich mehr als nur bewusst. Das, was sie tut, würden viele als abschätzig betrachten, wissen sie nicht, was sich dahinter verbirgt. Für einige wirkt sie sogar vielleicht wie eine Hure, aber das ist sie ganz gewiss nicht. Sophia ist außergewöhnlich, selbst wenn sie sich dessen in diesem Maße noch nicht einmal bewusst ist. Ihr Leben hat bereits jetzt in ihren jungen Jahren schon einige Rückschläge für sie bereitgehalten, so dass sie den nächsten auch überstehen wird. Andere Menschen hätten sich davon schon längst unterkriegen lassen, doch sie ist nur stärker geworden. Eine Stärke, die ihr Markenzeichen ist, ihre Waffe und ihr Erfolgsgeheimnis. Wird sie diese Stärke behalten können, auch wenn sich alles gegen sie stellt und ihre mühsam aufgebaute Welt Stück für Stück zusammenfällt? Wie würdest du reagieren?

Inhalt:

Sophia ist eine Spezialagentin. Sie ist eine der Besten in ihrem Unternehmen. Als sie und ihr Partner Henry nach Amerika geschickt werden, um die rechte Hand eines Drogenbosses zu töten. Doch diese Person ist ihr Bruder, den sie seit Jahren nicht mehr gesehen hat. Dann trifft sie auch noch Samuel, zu dem sie sich auf mysteriöse Weise hingezogen fühlt. Jedoch wartet die eine oder andere Überraschung auf sie, die ihre jetzt bekannt Welt Stück für Stück zusammenbrechen lässt.

Meinung:

Die Handlung des Buches ist klar strukturiert und chronologisch aufgebaut. Die Idee hinter der Geschichte gefällt mir sehr gut, nur die Umsetzung wird durch die Sprache sehr gebremst.
Es wurde eine einfache Sprache benutzt, was ja nicht schlimm ist und mir manchmal sogar besser gefällt, weil sich ein Buch dann besser lesen lässt. Leider sind aber ziemlich viele Rechtschreibfehler und auch Satzbaufehler in dem Buch, sodass es mit der Zeit sehr anstrengen wird der Geschichte zu folgen.
Ich habe jetzt viel Negatives gesagt, aber es gibt auch Positives zu sagen. Die Protagonistin war mir von der ersten Seiten an sehr sympathisch und hat es mir erleichtert durch die sprachlichen Schwächen zu kommen. Das Buch war an sich sehr spannend und man wollte wissen, wie es weiter geht. Wenn man gedacht hatte, dass man jemanden durchschaut hatte, dann wurde man immer wieder überrascht, dass es doch anders war.

Fazit:

Zusammengefasst kann ich sagen, dass dieses Buch eine sehr gute Idee hat, die jedoch durch die sprachliche Umsetzung. Die Personen sind sehr sympathisch und das Buch hat einige Überraschungen parat.

Deswegen gibt es:
3/5 Schmetterlingen

Montag, 23. Februar 2015

Lasagne Bolognese

Man braucht:
1 Dose gehackte Tomaten
1 Paket kleine Tomaten
1 Zwiebel
400 g Hackfleisch
Salz, Pfeffer, italienische Kräuter, Schnittlauch

ca. 30g Butter
Mehl
Milch
Salz, Pfeffer

Lasagneplatten
Käse
Mozarella

Zubereitung:

Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und erstmal auf Seite legen. Dann die kleinen Tomaten vierteln. Den Mozarella in Streifen schneiden. Das Hackfleisch anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Dazu die Zwiebeln geben und ebenfalls mit anbraten lassen, bis diese glasig werden. Danach die kleingeschnittenen Tomaten dazugeben und diese 5 Minuten köcheln lassen. Dann die gehackten Tomaten dazu und die Soße nach belieben würzen. Das ganze nun auf kleiner Stufe köcheln lassen.

Die Butter in einen Topf geben und schmelzen. Wenn die Butter heiss ist, dann das Mehl dazugeben und rühren, dass eine dicke Pampe entsteht. Diese wird dann mit der Milch verdünnt, bis man die gewünschte Dicke der Soße hat.

Den Boden der Auflaufform mit der Hackfleischsoße ausfüllen. Darauf wird eine Reihe Platten gelegt. Auf die Platten kommt wieder die Hackfleischsoße und auch die Bechamelsoße. Bevor nun die Platten daraufgelegt wird, werden ein paar Streifen Mozarella auf die Soßen gelegt. Darauf kommen dann wieder die Platten. Das ganze wird wiederholt, bis die Auflaufform gefüllt ist. Oben drauf kommt noch eine Schicht Soße. Auf diese Soße wird dann der Käse verteilt.

Das ganze wird dann bei 220°C ca 20 Minuten gebacken. Nach den 20 Minuten den Ofen ausmachen und die Lasagne nochmal 5 Minuten stehen lassen.

Dienstag, 17. Februar 2015

Rotsünder

Hallo ihr Lieben,

Karneval ist für mich jetzt vorbei. Ab morgen starte ich dann mit dem Zuckerfasten - 6 Wochen keinen industriell hergestellten Zucker. Wenn ich daran denke, vermisse ich die Schokolade jetzt schon. Ich frage mich jedes Mal, warum ich das mache. Für mich ist es auch jedes Mal die gleiche Antwort: ich möchte gegen meinen inneren Schweinehund kämpfen und es einfach für mich schaffen auf Süßes und generell Zucker zu verzichten. 
Wenn man das Zuckerfasten mal gemacht hat, dann merkt man erst, wo überall Zucker drin steckt. In Wurst, Gewürzen, Joghurt und vielem mehr. Das bedeutet für mich, dass ich viel frisches kochen muss.

Und damit ich das auch durchhalte, fange ich diese Woche noch mit Rotsünder von Lukas Pellmann an. Nachdem mir Bodenturbulenzen so sehr gefallen hat, freue ich mich auf diesen Band sehr. Lukas Pellmann hat sich auch dieses Mal etwas besonderes ausgedacht: Ein Fortsetzungskrimi
Was das bedeutet? Es werden 8 Teile bis Mai erscheinen und zwar nach jedem Bundesliga Spiel, dass die Bayern gespielt haben. Jedes der Bücher wird ca 40-45 Seiten haben. Aktuelle ereignisse werden mit in das Geschehen einfliessen, genauso wie 2 Wochen in der Wirklichkeit auch 2 Wochen im Buch sind. Darüber hinaus kann man wieder mit den Protagonisten in Kontakt treten. 
Neugierig geworden? Detailiertere Informationen findet ihr hier.

Ich bin sehr gespannt über diese Reihe und werde euch auf dem Laufenden halten.

Liebe Grüße,
Alex

Freitag, 6. Februar 2015

Love me, Stranger von Rika Federkleyd

 Seien Sie vernünftig, und haben Sie Spaß!" So spricht die weise Mrs. Evans - aber ganz so einfach ist es für Charlotta nicht. Die ernsthafte und eher schüchterne junge Frau aus Miami hat alle Hände voll zu tun, ihre beste Freundin Mila vor Fallstricken zu bewahren. Denn deren seltsame Idee, zu Studienzwecken in einem Pornofilm mitzuspielen, bringt ja überhaupt erst alles in Gang. Oder war es doch der Martini?
Auf jeden Fall ist es nicht einfach, wenn man sich dann auch noch mit Haut und Haaren in einen Mann verliebt, der eindeutig zu viel Erfahrung mit Sex hat. Da kann Mrs. Evans sagen was sie will ...   

Buchformat: E-Book
Seitenzahl: 375 
Originalsprache: deutsch
Verlag: Cupido Books
Kosten: 6,99 €


 Ich war müde und die hämmernde Musik dröhnte mir noch immer in den Ohren. Zwar hatte ich mich bereits an die Bar zurückgezogen, dem Bereich des Clubs, in dem die Lautstärke gerade noch erträglich war, doch die Sehnsucht nach meinem Bett hatte mich zu fest im Griff.
»Hier, dein Martini«, sagte die junge Barkeeperin und stellte den Drink vor mir ab.


Charly ist glaubt an die große Liebe. Als sie Jake trifft, verliebt sie sich auf anhieb in ihn. Es gibt nur folgendes Problem: Jake ist ein Pornodarsteller. Als er sich einen Wirbel ausrenkt, kommt er bei ihr in Behandlung, denn ihr Vater ist ein sehr bekannter und guter Chiropraktiker. Während sie sich bei der Behanlung immer näher kommen, hegt eine ehemalige Drehpartnerin einen Groll gegen die Beziehung und setzt alles daran, diese Beziehung zu zerstören...


Ein Mauerblümchen trifft auf einen Pornodarsteller. Ehrlich gesagt war ich etwas skeptisch, als ich das gelesen hatte. Das hatte sich aber schnell gelegt. Das Buch spielt innerhalb von anderthalb Wochen und beschreibt, wie Charly und Jake, die unterschiedlicher nicht sein können, sich kennen lernen und lieben lernen. Die Geschichte ist strukturiert und gut durchdacht.

Ich war von der ersten Seite an gebannt und konnte kaum aufhören zu lesen. Das Buch liess sich leicht und flüssig lesen, ohne dass man ins Stocken gerät. Die Geschichte ist liebevoll ausgearbeitet und sehr Detailreich. Die Wortwahl fand ich genau richtig und passend.

erotische Szenen:

Der zweite Teil des Buches bezieht sich größenteils nur auf das sexuelle Kennenlernen der Beiden. Charly war noch Jungfrau und muss sich erstmal finden. Obwohl die Beiden sehr viel miteinander schlafen, ist das ganze nicht zu viel. Ehrlich gesagt war es von der Menge her genau richtig. Diese Szenen waren sehr detailreich und liebevoll ausgearbeitet. Sie wirkten sehr realistisch. Wirklich gelungene und prickelnde Szenen.

Charly fand ich von der ersten Seite an sehr sympathisch. Sie war schüchtern und konnte kaum das Wort Schwanz in den Mund nehmen. Im Laufe der Geschichte hat sie sich meiner Meinung nach viel zu schnell entwickelt und wirkte auf einmal von jetzt auf gleich als Expertin.
Jake dagegen fand ich anfangs unsympathisch und mochte ich nicht. Er ist mir aber nach und nach immer sympathischer geworden und hat sich in mein Herz geschlichen. Er hat sich passend zu der Geschichte entwickelt und ist in seiner Rolle geblieben.


Zusammengefasst kann ich sagen, dass dieses Buch sehr gelungen ist. Ich war von der ersten Seite an gebannt und konnte es kaum aus der Hand legen. Die Entwicklung von Charly hat mir nicht ganz so gefallen, hat aber nicht so sehr gestört. Ich kann das Buch nur empfehlen.

Deswegen gibt es:
4 von 5 Schmetterlinge

[Rezension] Der Name des Windes von Patrick Rothfuss


"Vielleicht habt ihr von mir gehört"... von Kvothe, dem für die Magie begabten Sohn fahrender Spielleute. Das Lager seiner Truppe findet er verwüstet, die Mutter und den Vater tot - "sie haben einfach die falschen Lieder gesungen". Wer aber sind diese Chandrian, die weißglänzenden, schleichenden Mörder seiner Familie? Um ihnen auf die Spur zu kommen, riskiert Kvothe alles. Er lebt als Straßenjunge in der Hafenstadt Tarbean, bis er auf das Arkanum, die Universität für hohe Magie aufgenommen wird. Vom Namenszauber, der ihn als Kind fast das Leben gekostet hätte, erhofft sich Kvothe die Macht, das Geheimnis der sagenumwobenen Dämonen aufzudecken. Im Mittelpunkt dieses Leseabenteuers steht ein großer Magier und leidenschaftlicher Wissenschaftler, ein Musiker, dessen Lieder die Sänger zum Weinen bringen ... und ein schüchterner Liebhabe


Buchformat: Gebunden / Kindle
Seitenzahl: 863
Originalsprache: englisch
Originaltitel: The Name of the Wind
Verlag: Klett-Cotta
Kosten: 24,99 € / 12,99 €

Die ersten drei Sätze:

Es war wieder Abend geworden. Das Wirtshaus zum Wegstein lag still da, und es war eine dreistimmige Stille. Die vernehmlichste der dreifachen Stille war dumpf und lastend und verdankte sich dem, was fehlte.

Donnerstag, 5. Februar 2015

Ein Interview mit Arwyn Yale



Hallo meine Lieben,

Meine Autorenvorstellungen gehen heute in die zweite Runde. Dieses Mal möchte ich euch Arwyn Yale gerne vorstellen. Dafür habe ich sie für euch Interviewt. Kennen gelernt habe ich sie durch eine Leserunde bei LovelyBooks. Von Todesschwestern war ich einfach nur begeistert. Am 17.02. erscheint ihr neuer Thriller und die Fortsezung von Todesschwestern. Hier nun das Interview:   

Arwyn Yale ist dein Künstlername, oder? Wie bist du auf den
Namen gekommen?

Arwyn ist ein walisischer Männer- und auch Frauenname und bedeutet Muse. Ich dachte sofort, ja, das ist es, das passt!

Das heißt, du bist ein großer England Fan. Um dich besser kennenzulernen, wie würdest du dich in ein paar Sätzen beschreiben, bzw. vorstellen?

Ich bin extrem nostalgisch veranlagt. Ich mag Musik vom Grammofon und liebe alte Filme aus den 30ern bis 60ern, vor allem Filme mit Jack Lemmon, Walter Matthau, Doris Day und Humphrey Bogart. Ein Telefon mit Kurbel aus den 1920ern entlockt mir immer ein »Ooooh, wie schön«, genauso wie antike Möbel und Kleidung. Ich habe ein Faible für das viktorianische Zeitalter, liebe Hörbücher und Hörspiele, habe immer so viele Ideen für Geschichten im Kopf, dass ich ununterbrochen schreiben könnte, ließe es die Konzentration zu. Die meisten werden wahrscheinlich schon nach dem Wort Grammofon aufgehört zu lesen haben und denken sicherlich: »meine Güte, hat die einen an der Waffel ...« Ich bin eher introvertiert, habe enorme Schwierigkeiten Sarkasmus zu erkennen, was viele Leute auf die Palme bringt. Und ich bin absolut bücherverrückt.

Also ich habe nicht aufgehört zu lesen. Antike Möbel und Kleidung finde ich auch sehr spannend. Geschichte finde ich einfach nur total spannend. Was magst du gerne, was vielleicht nicht so gerne?

Ok, so allgemein gefragt, ziemlich schwer zu beantworten, weil mir da sooo viel einfällt, aber ich gebe mal ein paar Beispiele.

Ich mag gerne: mit einem Buch an einem verregneten oder verschneiten Tag auf der Couch liegen, mit warmen Kuschelsocken und einem heißen Tee dazu. Ich mag den Frühling, laue Sommernächte, Tee mit Milch, warme Socken, natürlich Bücher.

Nicht so gerne mag ich: Lärm, unfreundliche Menschen, Vorurteile. wenn Menschen sich zu Themen äußern, ohne sich zuvor mit der Thematik richtig auseinander gesetzt haben und dabei Stammtischparolen ablassen. Mücken, überfüllte Busse, Leute, die sich an der Kasse vordrängeln und dann noch frech werden.

Wir scheinen uns da gar nicht so unähnlich zu sein. Besonders Mücken finde ich schrecklich, die scheinen es immer auf mich abgesehen zu haben. Was machst du neben dem Bücher schreiben?

Ich schreibe hauptberuflich und lese natürlich viel. Ansonsten koche ich gerne, probiere neue Rezepte aus, fotografiere, treibe mich auf Instagram und Facebook herum und recherchiere auch viel für die Romane, an denen ich arbeite.

Welche Genres liest du gerne? Welche Bücher magst du gar nicht?

Am liebsten lese ich Krimis und Thriller, solange sie nicht zu blutig sind. Ich lese aber auch sehr gerne historische Romane und Krimis und sehr gerne auch Kinder-und Jugendfantasyliteratur.  Gar nichts für mich ist Horror und Science-Fiction.

Horror und Science-Fiction sind auch nicht so meins. Für Horror bin ich zu ängstlich und Science-Fiction reizt mich einfach nicht. Wie bist du zum Schreiben gekommen? Hat dich z.B. ein anderer Autor dazu inspiriert?

Ich habe mit fünf meine erste Kurzgeschichte geschrieben, und habe schon immer Spaß daran gehabt, mir eigene Geschichten auszudenken. Oft habe ich z.B eine Zeichentrickserie oder eine Fernsehserie gesehen und irgendetwas hat mich daran meistens gestört, also habe ich angefangen, so eine ähnliche Geschichte zu schreiben, aber mit Personen, die ich lieber mochte und einem anderen Ende. So hat das ganze angefangen. Aber schnell habe ich dann eigene Ideen umgesetzt. Selbst im Unterricht habe ich an meinen Geschichten geschrieben, das hat mir mehr Spaß gemacht als der langweilige Unterricht.

Das ist ein interessanter Weg zum Schreiben. Schule fand ich immer langweilig und wünschte mir, dass ich auch so ein Hobby gehabt hätte. Am 17.02. kommt dein neues Buch heraus. Der 2. Fall für Nathan O’Brian. Magst du dazu ein paar Worte sagen?

Ja, lest es, unbedingt! Nun aber ernsthaft. Ich hatte nach Beendigung von Todesschwestern Angst, dass ich nicht so in Geschichte reinkomme. Die Szenen mit Joss im ersten Buch haben mir wahnsinnig viel Spaß gemacht und ich hatte die Befürchtung, dass sie mir sehr fehlen würde. Doch nach ein paar Absätzen, hatte sich diese Angst nicht bestätigt. Ich kam sehr schnell rein in die Story und hatte unglaublich viel Spaß beim Schreiben. Sei mein Tod (Der 2.Fall für Nathan O`Brian) führt Nathan mit einem unschönen Kapitel aus seiner Kindheit zusammen und der Leser erfährt einiges aus seinem Privatleben, doch der Fall bleibt natürlich im Vordergrund. Es ist etwas länger als das erste Buch und ich bin sehr aufgeregt, wie es bei den Lesern ankommt.

Ich bin sehr gespannt und werde es auf jeden Fall lesen. Ich warte ja schon sehnsüchtig darauf. Mich würde interessieren, ob du eher spontan schreibst und dich von der Geschichte leiten lässt oder ob du den Plot erst mal durchdenkst und dann anhand dieses überlegten Plots schreibst.

Sowohl als auch. Todesschwestern entstand sehr skurril. Ich hatte den Prolog seit Jahren auf meiner Festplatte, stieß beim Aufräumen wieder darauf und fand den Text so toll, dass ich ihn unbedingt verwenden wollte. Ich hatte den Prolog damals geschrieben, ohne zu wissen, was es werden soll. Ob Kurzgeschichte, oder Roman, oder einfach nur eine Schreibübung. 

 Irgendwann hatte mich dann entschlossen, einen Kurz-Thriller zu schreiben und ihn im Selfpublishing herauszubringen, einfach um zu gucken, ob ich so etwas überhaupt kann. Einen Thriller schreiben. Da entschloss ich mich, den alten Text auf meiner Festplatte als Prolog für den Thriller zu verwenden. Dann überlegte ich erst einmal, was es mit diesem Mädchen auf sich haben könnte. Was hat sie erlebt, was ist vorher passiert? Und so kam nach und nach Joss` Geschichte zustande. Ich habe dann grob geplottet, sodass ich wusste, wo ich hinwollte, doch zwischendurch sind mir viele weiter Ideen gekommen, sodass ich spontan Sachen hinzugefügt habe. Schnell merkte ich, dass ich so viel Spaß daran hatte, dass ich beschloss einen richtigen Thriller daraus zu machen und verwarf die Idee mit den 50 geplanten Seiten.

Das zweite Buch habe ich schon ein wenig genauer geplottet, aber auch hier halte ich mich nicht so streng an die Pläne. Oft fallen mir tolle Szenen beim Abwasch oder Kochen ein und so halte ich mich zwar an das geplante Grundgerüst, bin aber sehr flexibel, was einzelne Kapitel betrifft.

Da bin ich echt froh, dass du den Prolog wieder gefunden hast. Wenn du eine Geschichte schreibst, sind die Charaktere frei erfunden, oder ähneln sie Freunden, Verwandten oder vielleicht auch Menschen, die du nicht so gerne hast?

In Sei mein Tod habe ich einer Kellnerin einen Namen meiner Leserin gegeben. Ich hatte so eine Art Auslosung gemacht. Für Nathans dritten Fall habe ich dieses Mal eine kleine Nebenrolle vergeben, auch im Rahmen einer Verlosung. Diese werde ich dann sehr an die echte Person anlehnen. Aber ansonsten sind alle Figuren frei erfunden.

Das mit der Kellnerin habe ich ja mitbekommen und fand diese Idee wirklich sehr gut. Wie bist du auf die Idee des Buches gekommen? Was inspiriert dich bei deinen Geschichten?

Wie ich zu Todesschwestern kam, habe ich ja schon erzählt. Bei »Sei mein Tod« hatte ich zuerst den Titel und baute darauf die Geschichte auf. Selbst für mich eher unorthodox. Ich habe mich mit meinem Freund über Buchtitel unterhalten und er sagte auf einmal »Sei mein Tod klingt doch gut« und ich war sofort Feuer und Flamme. Nur fehlte mir der Plot dazu. Aber der war schnell gefunden. Hat keinen halben Tag gedauert.

Oft lese ich von Autoren, dass sie während eines Spaziergangs inspiriert wurden zu einer Geschichte, als ein Ahornblatt im Wind davon getragen wurde oder so. So etwas klingt immer toll. Bei mir sieht das leider ganz anders aus und klingt nicht so toll. Ich setze mich einfach hin, mit Zettel und Stift und denke nach. Mache mir Notizen, überlege, welche Figur will ich beschreiben, welches Thema soll das Buch haben. Dann streiche ich ziemlich viel von den Sachen wieder durch, recherchiere ein wenig im Netz, überlege, überlege und denke nach und dann steht irgendwann die Story.

Ich habe gerade Nathans dritten Fall begonnen und dieses Mal wurde ich von einem Zeitungsartikel inspiriert, der im frühen neunzehnten Jahrhundert abgedruckt wurde. Diese Geschichte hat mich irgendwie interessiert und so habe ich beschlossen, sie in das Buch einzuarbeiten.

Das hört sich spannend an und werde schon sehnsüchtig auf Band 3 warten, genauso wie ich auf Band 2 warte. Ich danke dir sehr für dieses Interview und habe mich sehr gefreut, dass du dir die Zeit dafür genommen hast.

Ihr Seid an Todesschwestern oder Sei mein Tod Interessiert? Dann Klickt auf den Text der beiden Titel für mehr Informationen oder ihr geht auf ihre Homepage
http://arwynyale.de

Mittwoch, 4. Februar 2015

[Rezension] Eisprinzessin von Carla Blumberg

Sofie wird vom Pech verfolgt: Ihr Freund verlässt sie, weil er lieber auf Segeltour geht, statt mit ihr auf der Couch zu kuscheln, ihre Mutter hat mehr Erfolg bei Männern als sie selbst und mit Mitte Dreißig hört sie ihre biologische Uhr immer lauter ticken. Ist es denn wirklich so schwer, sich einfach einmal glücklich zu verlieben? Nein, eigentlich nicht: In ihrem Zeichenkurs begegnet Sofie einem Mann, der bei ihr für Frühlingsgefühle sorgt. Allerdings handelt es sich bei diesem nicht um den Kunstprofessor, sondern das männliche Aktmodell – und das hat ungeahnte Folgen 
 
Buchformat: E-Book
Seitenzahl: 165
Originalsprache: deutsch
Kosten: 3,99 €


 
Dieses Buch war mein Erstes, das ich von Blogg dein Buch zum rezensieren bekommen habe und ich war von diesem Buch ziemlich enttäuscht. Es hat mich absolut nicht gepackt und ich habe es nach Seite 60 abgebrochen, weil ich nur gequält habe. Das heisst nicht, dass dieses Buch schlecht ist, es war nur nicht so meins. Der Anfang gar noch ganz in Ordnung, aber als man die Protagonistin besser kennen gelernt hat und sich die Geschichte ein wenig aufgebaut hatte, wusste ich, dass ich mit diesem Buch nicht warm werden konnte.

Die Handlung an sich war gut durchdacht. Mich hatte es nur verwirrt, als plötzlich zwischen den Toten und den Lebenden gesprungen wurde. Ehrlich gesagt habe ich das absolut nicht verstanden. Diesen Abschnitt musste ich mehrmals lesen, bis ich wirklich verstanden hatte, dass es hier um die Großeltern von Sofie geht.

Die Sprache ist einfach, aber an sich ganz gut und flüssig zu lesen. Die Wortwahl an sich war aber leider nicht so meins und somit konnte mich der Schreibstil auch nicht packen.

Die Characktere sind gut durchdacht und haben ihren Charackter. Sofie, die Protagonistin fand ich unsympathisch. Sie ist einsam und suhlt sich darin, tut aber auch nichts dagegen. Die Mutter wechselt ihre Freunde wie ihre Unterwäsche und die Freundin von ihr ist ziemlich Oberflächlich. Nichts was mir gefällt und mir die Protagonisten sympathisch macht.

Zusammengefasst kann ich sagen, dass dieses Buch für mich ein totaler Reinfall war. Die Grundidee war nicht schlecht, aber die Umsetzung war nicht so meins. Deswegen würde ich das Buch nicht empfehlen.

Deswegen gibt es: 
1 von 5 Schmetterlingen